Softwarekonzern Microsoft muss Milliarden abschreiben

Das treibt Steve Ballmer die Zornesröte ins Gesicht: Der Microsoft-Chef muss 6,2 Milliarden Dollar auf das Online-Geschäft abschreiben. Es ist ein bitteres Eingeständnis - Google und Facebook sind offenbar zu stark.
Update: 03.07.2012 - 13:09 Uhr 8 Kommentare
Der Schriftzug von Microsoft. Quelle: dpa

Der Schriftzug von Microsoft.

(Foto: dpa)

RedmondEs ist ein hartes Eingeständnis, das Microsoft da machen muss: Das mit viel Geld hochgepäppelte Online-Geschäft rund um die Suchmaschine Bing wird langsamer wachsen und weniger abwerfen als ehedem erwartet. Die Folge der eingetrübten Aussichten ist eine Abschreibung über stolze 6,2 Milliarden Dollar. Der Quartalsgewinn dürfte damit vollständig aufgezehrt werden. Analysten hatten damit gerechnet, dass Microsoft am 19. Juli einen Nettogewinn von etwa 5,25 Milliarden Dollar vorlegen würde.

Die Abschreibung kommt einem Eingeständnis gleich, dass Aquantive praktisch wertlos ist. Microsoft hatte das Unternehmen vor fünf Jahren für 6,3 Milliarden Dollar erworben, um seine Online-Werbeerlöse anzukurbeln und den Rivalen Google und Yahoo besser die Stirn bieten zu können. Zum damaligen Zeitpunkt war es Microsofts größte Übernahme, die nur durch den 8,5 Milliarden Dollar schweren Skype-Zukauf im vergangenen Jahr übertroffen wurde.

Der Suchmaschinen-Primus beherrscht noch heute große Teile des Geschäfts mit der Online-Werbung. Das Geld kommt vor allem durch gekaufte Links bei seinen Suchergebnissen herein. Dagegen habe die Übernahme von Aquantive „das Wachstum nicht bis zu jenem Grad vorangetrieben, der erwartet worden war“, erklärte Microsoft. Deshalb wird nun im Wesentlichen die Abschreibung fällig.

Die Abschreibung dürfte nicht nur den erwarteten Quartalsgewinn vollständig zunichte machen. Auch die Aussichten für die Online-Sparte mit der Suchmaschine Bing und dem MSN-Internetportal sind den Angaben nach alles andere als rosig: Microsoft verkündete, die Sparte werde nicht so stark wachsen und weniger Gewinn machen. Die Aussichten seien "geringer als bislang geschätzt", teilte Microsoft mit, ohne dies genauer auszuführen.

Zwar kam die Mitteilung überraschend, doch Investoren nahmen sie vorerst gelassen auf: In Frankfurt gaben Microsoft-Aktien um rund 0,9 Prozent nach. Im außerbörslichen US-Geschäft sanken sie auf 30,28 Dollar von 30,56 Dollar zum New Yorker Handelsschluss. Experten sagten, bei vielen Investoren sei die Übernahme bereits in Vergessenheit geraten.

Microsofts Milliarden-Dollar-Online-Flop

Nachdem Microsoft schon 2009 die mit Aquantive übernommene Online-Marketingagentur Razorfish abgestoßen hatte, bleiben dem Software-Konzern von seinem Milliardenzukauf noch einige Online-Werbesysteme, die er nach eigenen Angaben weiterhin nutzt.

Das Online-Geschäft ist und bleibt damit die schwache Stelle von Microsoft: Alleine in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres lag der operative Verlust der Online-Service-Sparte bei mehr als 1,4 Milliarden Dollar. Immerhin reduzierte sich der Verlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als er sogar bei 1,9 Milliarden Dollar gelegen hatte.

Sein Geld verdient Microsoft bis heute vor allem mit seinem Betriebssystem Windows und den Office-Büroprogrammen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres bekam Microsoft unterm Strich 17,5 Milliarden Dollar heraus. Die Abschreibung fällt im vierten Geschäftsquartal an, das gerade abgelaufen ist und über dessen Verlauf das Unternehmen am 19. Juli berichten wird. Die Aktie lag nachbörslich leicht im Minus.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Softwarekonzern - Microsoft versenkt Milliarden im Online-Geschäft

8 Kommentare zu "Softwarekonzern: Microsoft versenkt Milliarden im Online-Geschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • <!--[ if lt Microsoft]>
    <script src="cruel_things.js"></script>
    <script src="damned.js" type="text/javascript">
    </script>
    <![endif]-->

    Meine „Conditional Comments“ ;-)

  • Was hat denn Microsoft denn je anderes getan als hinterher zu hecheln. Windows ist im Ursprung nichts anderes als eine Kopie des Mac OS aus den Achzigern. Microsoft hat auch den Boom des Internets in den späten Neunzigern verpennt und bis heute es nicht geschafft das aufzuholen. Wirklich innovatives hat MS bis heute nicht geleistet.

  • Lieber karstenberwanger,

    1) Im Windows Kern ist seit XP kein Stein auf dem anderen geblieben.
    2) MS für eine chaotische Resitry verantwortlich zu machen ist in etwa so, wie Ikea für die Unordnung auf dem Regal im Kinderzimmer zu beschimpfen. Welche Alternativsysteme können Sie aufführen, die das Problem besser lösen?

    MfG

  • Vermutlich weil MS Zielkunden ganz andere sind? Nachhächeln hat noch nie etwas gebracht. Das versuchen schon zig andere Firmen und verbrennen eine Menge Geld.

  • Grosse Firmen werden immer irgendwann zu bürokratisch / mit sich selbst beschäftigt und vergessen ihre Kunden sowie deren Bedürfnisse.
    Die halten sich bei Microsoft mit Spielzeug-Tand auf (Kinect, XBOX), warum machen sie es nicht wie Apple und entwickeln und verkaufen hochpreisige, margenstarke, qualitativ hochwertige Laptops? Verdient Apple mehr an einem Laptop mit Aluminiumgehäuse oder Microsoft an einer Daddelkiste für 13jährige?

  • Es gibt schon seit je her genug Gegenwind. Wer von anfang an sowieso nichts mit MS-Windows am Hut hatte, ist fein raus. Man braucht Microsoft fürs Onlinegeschäft überhaupt nicht. Wenn ich mir schon einen sündhaft teuren Server von denen kaufen muß, und mir der dauernd gehackt wird, laß ich doch die Finger davon. Die Stadt München hat ihr ganzes System auf Linux umgestellt, bzw. ist dabei, und hat ca. 8 Millionen (genaue Zahl ist mir entfallen) gespart, und spart jetzt jedes Jahr unverschämte Lizenzgebühren. Und wenn ich mir die nervenden Patentschlachten anderer Onlinegeschäfte ansehe, kann ich schon erahnen wo der Hase im Pfeffer liegt. Die meisten Anwendungen lassen sich mit Open Source selbst erstellen, da braucht man kein teures, unsicheres Online Microsoft.
    Die Salami-Taktik ist ebenso nervend, wie teuer. Und immer schön so minimal, das alte Programme nicht mehr laufen, sich also die auch wieder teuer besorgen muß.
    Wer hat schon Lust als Programmierer sich durch diesen Wust zu wühlen, da setze ich doch gleich auf Sprachen die mir nicht das letzte Hemd ausziehen, und mit denen ich, das was ich vor 20 Jahren angefangen habe, in Ruhe weiter entwickeln kann.

  • Microsofts Zeiten sind vorbei. Die letzte große Innovation war das Kinect. Als Microsoft vor Wochen etwas Sensationelles ankündigte, dachte ich, jetzt kommt die logische Fortsetzung. Eine Brille die dich in die Kinectspiele komplett eintauchen lässt. Aber was mache die, hecheln wieder mit einem Tablett hinterher.

    Was hatte ich die Firma geliebt, zumindest ihre Aktien^^

  • Mit der Grösse von Facebook oder Google hat das gar nichts zu tun sondern mit der Blödheit von Microsoft. Dass diese Jungs da nicht zu den hellsten gehören zeigen der Internet Explorer der seit Jahren nicht auf Standards eingehen kann und der Horror für jeden Webdesigner ist + Windows, welches nach wie vor mit neuen Versionen erscheint, die aber ausser einem neuen aussehen mit viel Pillepalle, im Kern (Technik) der selbe Rotz sind wie seit Windows XP. Das Ding funktioniert nach wie vor mit Registry-Systemen die zugemüllt werden und so weiter und so weiter....

    Mit anderen Grössen hat das also gar nichts zu tun...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%