Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwarekonzern schließt Abkommen mit allen wichtigen Herstellern der Branche SAP sammelt Verbündete für den Kampf gegen Oracle

Im Wettbewerb um die Marktführerschaft bei Unternehmenssoftware kontert SAP die Unternehmensaufkäufe des Konkurrenten Oracle nun mit einer ganzen Reihe von Allianzen und Kooperationen. Hierfür konnten die Walldorfer die Größen der Technologiebranche gewinnen, unter anderem den Chiphersteller Intel, den Netzwerkausrüster Cisco Systems, den Speicherspezialisten EMC, den Softwarehersteller Computer Associates, sowie Hewlett-Packard und Microsoft.
  • Thomas Nonnast
Kämpfen um die Marktführerschaft bei Unternehmenssoftware: SAP-Chef Henning Kagermann (li.) und Oracle-Chef Lawrence J. Ellison. Montage: dpa/leo

Kämpfen um die Marktführerschaft bei Unternehmenssoftware: SAP-Chef Henning Kagermann (li.) und Oracle-Chef Lawrence J. Ellison. Montage: dpa/leo

FRANKFURT. Diese Unternehmen werden künftig für die von SAP entwickelte nächste Softwarearchitektur kompatible Produkte anbieten und haben die entsprechenden Lizenzen von SAP erhalten. Die Software Microsoft–Office wird in vielen Bereichen die Benutzeroberfläche für SAP-Software sein. Damit ist SAP ein wichtiger Erfolg im Wettbewerb mit dem kalifornischen Konkurrenten Oracle gelungen.

Seit rund fünf Jahren tobt ein verbissener Wettbewerb um die Vorherrschaft im Markt für Unternehmensanwendungen. Mit solchen Programmen steuern Unternehmen betriebswirtschaftliche Abläufe wie Buchhaltung, Controlling und Mitarbeiterverwaltung (ERP), aber auch Kundenbeziehungen und Service (CRM) oder die Produktions- und Lieferketten der Unternehmen (SCM).

In den vergangenen Jahren ist es immer wieder zu Übernahmen gekommen. Im Januar hatte Oracle für 10,3 Milliarden Dollar den Wettbewerber Peoplesoft mitsamt dem kleineren Softwarehaus J.D. Edwards geschluckt. Auf Grund schlechter Ergebnisse gilt Siebel, eine weitere Branchengröße, als angeschlagen. Demnach läuft die Entscheidung um die Vormacht auf einen Endkampf zwischen Marktführer SAP, Oracle als Softwarelieferant für Großunternehmen und zusätzlich Microsoft im Mittelstand hinaus.

Im Gegensatz zu Oracle verfolgt SAP jedoch die Strategie, durch Partnerschaften neue Märkte zu erschließen. Bereits seit längerem verbindet SAP eine Kooperation mit dem weltgrößten Computerkonzern IBM, der vor wenigen Wochen durch eine Entwicklungspartnerschaft für die IBM -Datenbanksoftware DB2 weiter vertieft wurde.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote