Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwareunternehmen SAP-Mitgründer Hopp würde auch 80 Prozent Steuern zahlen

Dietmar Hopp hat bereits 700 Millionen Euro in wohltätige Zwecke investiert. Er ist bereit noch mehr zu geben.
Kommentieren
Der Mitgründer von SAP unterstützt mit seiner Stiftung viele Initiativen im sozialen Bereich. Quelle: dpa
Dietmar Hopp

Der Mitgründer von SAP unterstützt mit seiner Stiftung viele Initiativen im sozialen Bereich.

(Foto: dpa)

FrankfurtFür SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wären höhere Steuern für Reiche kein Grund für einen Umzug ins Ausland. „Ich würde hierbleiben, auch wenn ich 80 Prozent Steuern zahlen müsste“, sagte Hopp in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Auf die Frage, ob der Grund dafür Heimatliebe ist, antwortete er: „Klar. Wer hat die nicht?“

Der 78-Jährige hält allerdings nichts davon, wenn der Staat den Reichen mehr Geld abnimmt, um es umzuverteilen. „Erstens hätte ich dann weniger Geld für meine Stiftung. Und zweitens würden die anderen Reichen dann vermutlich alle abtauchen. Da hat doch keiner Hemmungen, nach Monaco zu ziehen.“

1972 hatte Hopp mit vier IBM-Kollegen das Softwareunternehmen SAP gegründet, das seinen Sitz im baden-württembergischen Walldorf hat. Einen Großteil seiner SAP-Aktien brachte Hopp 1995 in die nach ihm benannte Stiftung ein. Sie fördert Projekte in den Bereichen Jugendsport, Medizin, Soziales und Bildung – vorwiegend im Rhein-Neckar-Gebiet.

Rund 700 Millionen Euro seien seitdem für gemeinnützige Projekte geflossen, sagte Hopp. „Ich habe so viel Geld, das mir die Gesellschaft ermöglicht hat. Ich will etwas zurückgeben“, sagte Hopp. „Und ich weiß nicht, warum nicht mehr Leute so denken wie ich.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Softwareunternehmen - SAP-Mitgründer Hopp würde auch 80 Prozent Steuern zahlen

0 Kommentare zu "Softwareunternehmen: SAP-Mitgründer Hopp würde auch 80 Prozent Steuern zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.