Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Soziales Netzwerk Verdacht der Wahlbeeinflussung – Facebook löscht 32 Konten und Seiten

Facebook hat Dutzende Seiten und Accounts gelöscht. Deren Betreiber stehen in Verdacht, die US-Midterm-Wahlen durch politische Inhalte beeinflussen zu wollen.
Kommentieren
Bei den Fake-Profilen geht es um Konten, die nicht klar einer Person zuzuschreiben sind und die die Wahlen mit politischen Inhalten beeinflussen könnten. Quelle: AFP
Fake-Profile

Bei den Fake-Profilen geht es um Konten, die nicht klar einer Person zuzuschreiben sind und die die Wahlen mit politischen Inhalten beeinflussen könnten.

(Foto: AFP)

New YorkEin Déjà-vu vor den amerikanischen Midterm-Wahlen in diesem November: Das soziale Netzwerk Facebook hat auf der Plattform nun ähnliche Aktivitäten wie vor den Wahlen 2016 ausgemacht. Deshalb löschte das Unternehmen insgesamt 32 Seiten und Konten, wie es an diesem Dienstag mitteilte. Betroffen sind acht Facebook-Seiten, 17 Facebook-Profile und sieben Instagram-Konten.

Der Grund: Diese seien nicht eindeutig einer Person zuzuordnen und könnten zudem die Wahlen durch die Veröffentlichung politischer Inhalte beeinflussen. Es sei klar, dass „wer immer diese Accounts aufgesetzt hat, deutlich stärker darauf bedacht war, die wahre Identität zu verschleiern als die Russland-basierte Internet Research Agency (IRA) in der Vergangenheit“, schreibt Facebook.

„Wir haben es mit entschiedenen, gut finanzierten Gegnern zu tun, die nie aufgeben werden und dauernd ihre Taktiken ändern“, heißt es weiter. Deshalb investiere das Unternehmen in mehr Personal und bessere Technologie, um solchen Missbrauch zu verhindern. Außerdem arbeite Facebook enger mit der Polizei und anderen Technologieunternehmen zusammen.

Die Konten und Seiten wurden zwischen März 2017 und Mai 2018 erstellt und vor zwei Wochen zum ersten Mal entdeckt. Sie trugen Namen wie „Aztlan Warriors“, „Black Elevation“ und „Resisters“. Obwohl die Zahl der gelöschten Profile und Seiten überschaubar ist, wurden dort mehr als 9500 Einträge veröffentlicht. 290.000 Facebook-Nutzer folgten diesen Seiten.

Zusammen haben die Accounts 11.000 US-Dollar für Werbung ausgegeben, um ihre Bekanntheit zu erhöhen, die sowohl in US-Dollar als auch in kanadischen Dollar bezahlt wurden.

Facebook war in die Kritik geraten, weil 2016 gefakte Nutzerprofile die US-Wahlen beeinflusst haben sollen. Viele von ihnen gingen auf die russische Internet Research Agency zurück.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Soziales Netzwerk - Verdacht der Wahlbeeinflussung – Facebook löscht 32 Konten und Seiten

0 Kommentare zu "Soziales Netzwerk: Verdacht der Wahlbeeinflussung – Facebook löscht 32 Konten und Seiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.