Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ST-Microelectronics Infineon-Konkurrent mit hoher Nachfrage

Kräftige Nachfrage nach Chips für Autos, Smartphones und Tablets: Der französische Rivale von Infineon ist nach schwarzen Zahlen zuversichtlich. ST-Microelectronics macht deutschen Unternehmen Konkurrenz.
Kommentieren
ST Microelctronics bei der Arbeit: Chips sind so gefragt wie noch nie. Quelle: dpa

ST Microelctronics bei der Arbeit: Chips sind so gefragt wie noch nie.

(Foto: dpa)

Paris Die starke Nachfrage nach Chips stimmt den französischen Hersteller ST-Microelectronics zuversichtlich. Im laufenden dritten Quartal werde der Umsatz um rund drei Prozent zulegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. ST-Micro profitiert wie die US-Rivalen Texas Instruments und Applied Materials von der derzeit kräftigen Nachfrage nach Chips für Autos, Smartphones und Tablets.

Auch Texas Instruments hatte zuletzt für das dritte Quartal bereits höhere Erlöse in Aussicht gestellt.

Im abgelaufenen Quartal schrieb ST-Micro mit 38 Millionen Dollar wieder schwarze Zahlen, nachdem im Jahr zuvor noch ein Verlust von 152 Millionen angefallen war. Der deutsche Halbleiter-Hersteller Infineon will seine neueste Bilanz nächste Woche vorlegen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "ST-Microelectronics: Infineon-Konkurrent mit hoher Nachfrage"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote