Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stagnierender Umsatz Ericsson kommt nicht von der Stelle

Service sollte bei Telekommunikations-Ausrüstern einer der stärksten Bereiche sein, das alltagsnahe Geschäft erfordert gute Kundenkommunikation. Bei Ericsson schwächelt die Dienstleistung – ein Problem für die Schweden.
30.01.2014 Update: 30.01.2014 - 13:06 Uhr Kommentieren
Das zurückliegende Jahr war zwar erfolgreicher als 2012 – doch Grund zur Freude hat Ericsson- CEO Hans Vestberg, nicht. Quelle: ap

Das zurückliegende Jahr war zwar erfolgreicher als 2012 – doch Grund zur Freude hat Ericsson- CEO Hans Vestberg, nicht.

(Foto: ap)

Stockholm Der schwedische Telekomausrüster Ericsson ist im vierten Quartal 2013 wegen der schwachen Dienstleistungssparte beim Umsatz kaum vorangekommen. Der Erlös lag mit 67 Milliarden schwedischen Kronen (7,58 Mrd Euro) nur geringfügig über dem Vorjahreswert, wie der Nokia-Konkurrent am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit mehr gerechnet.

Unterm Strich erzielte Ericsson mit 6,4 Milliarden Kronen wieder einen Gewinn. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 6,3 Milliarden Kronen verzeichnet.

Beim Umsatz schnitt die Netzwerksparte trotz eines Rückgangs um ein Prozent auf 34,8 Milliarden Kronen etwas besser ab als erwartet. Der Bereich sei von einem Erlösrückgang in Nordamerika und Japan gebremst worden. Infrastrukturprojekte in Russland und China hätten dies nicht ganz ausgleichen können. Zugleich sieht Ericsson noch große Chancen für die kommenden Jahre mit dem Ausbau von Netzen des superschnellen Datenfunks LTE. Das Dienstleistungsgeschäft enttäuschte mit einem Rückgang von drei Prozent auf 27,2 Milliarden Kronen.

Der weltweite Ausbau der mobilen Daten-Netze bringt Netzwerk-Ausrüstern zwar Hoffnung auf neues Geschäft. Doch etablierte Player wie Ericsson, Alcatel-Lucent oder NSN aus dem Nokia-Konzern bekommen immer mehr Konkurrenz von neuen Anbietern wie die chinesischen Konzerne Huawei und ZTE. Ericsson und Huawei liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des Marktführers.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Stagnierender Umsatz - Ericsson kommt nicht von der Stelle
    0 Kommentare zu "Stagnierender Umsatz: Ericsson kommt nicht von der Stelle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%