Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Standortschließungen Nokia Siemens Networks streicht 2900 Jobs

Nokia Siemens Networks will sich in Zukunft auf fünf Standorte in Deutschland beschränken. Dafür werden rund 2900 Stellen gestrichen - jeder Dritte Arbeitsplatz in Deutschland.
Kommentieren
Die Zentrale von Nokia Siemens Networks in Espoo, Finnland. Quelle: Reuters

Die Zentrale von Nokia Siemens Networks in Espoo, Finnland.

(Foto: Reuters)

München Der krisengebeutelte Netzwerkbauer Nokia Siemens Networks streicht im Zuge seines weltweiten Stellenabbaus in Deutschland etwa 2900 Arbeitsplätze. Das Gemeinschaftsunternehmen von Siemens und Nokia teilte am Dienstag mit, sich hierzulande künftig auf fünf Standorte zu konzentrieren: Berlin, Bonn, Bruchsal, Düsseldorf und Ulm. Alle weiteren deutschen Standorte würden geschlossen; betroffen sei davon auch München, wo der Großteil der Verwaltung angesiedelt ist.

Der Stellenabbau soll bis Ende 2012 weitgehend über die Bühne gebracht werden. Derzeit beschäftigt NSN nach eigenen Angaben rund 9100 Mitarbeiter in Deutschland. Weltweit will der Telekommunikationsausrüster 17.000 Arbeitsplätze streichen, um sich zu sanieren.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Standortschließungen: Nokia Siemens Networks streicht 2900 Jobs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.