Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steuernachforderungen gegen Apple Biss in den Apfel

Der US-Konzern soll in Europa 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen. Das ist ein dicker Brocken. Doch die Europäische Union verlangt völlig zu Recht, dass Apple in Europa endlich mehr Steuern zahlt. Ein Kommentar.
13 Milliarden Euro – das ist auch für einen reichen Konzern wie Apple viel Geld. Quelle: AFP
Apple-Logo

13 Milliarden Euro – das ist auch für einen reichen Konzern wie Apple viel Geld.

(Foto: AFP)

Das Firmenlogo von Apple lässt sich seit Dienstag neu erklären: Die EU hat ein schönes Stück vom Apfel abgebissen: Der kalifornische Konzern soll in Europa 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen. Das ist ein dicker Brocken – sogar für das wertvollste Unternehmen der Welt, das über Finanzreserven von mindestens 100 Milliarden Dollar verfügt. Es wundert also nicht, dass Apple postwendend eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Entscheidung von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager angekündigt hat.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Steuernachforderungen gegen Apple - Biss in den Apfel