Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um Lizenzen Oracle vergeht wohl Lust auf Peoplesoft

Der US-Softwarekonzern und SAP-Konkurrent Oracle erwägt einem Zeitungsbericht zufolge wegen des Streits um Lizenzgebühren die Aufgabe seines Übernahmeangebots für Peoplesoft.

HB NEW YORK. Dies gelte für den Fall, dass Peoplesoft das Angebot aufrechterhält, bei einer Übernahme seinen Kunden Lizenzgebühren zu erstatten, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag unter Berufung auf Oracle. Oracle selbst war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der Konzern hat Peoplesoft ein Übernahmeangebot in Höhe von 7,3 Milliarden Dollar unterbreitet.

Dem Zeitungsbericht zufolge hat Oracle ein Gericht im Bundesstaat Delaware aufgefordert, schneller eine Entscheidung über eine Verfügung gegen das Erstattungsprogramm von PeopleSoft zu treffen. Danach hat Peoplesoft seinen Kunden eine Erstattung in zwei- bis fünffacher Höhe ihrer Lizenzgebühren angeboten, sollte ein Käufer des Unternehmens bestimmte Bedingungen nicht erfüllen.

Peoplesoft zufolge hat nach einem überarbeiteten Erstattungsprogramm die Haftungssumme Ende des dritten Quartals nahezu 800 Millionen Dollar betragen. Nach dem überarbeiteten Programm soll die zwei- bis fünffache Summe der Lizenzgebühr erstattet werden, wenn Peoplesoft innerhalb von zwei Jahren übernommen werden sollte. Im ursprünglichen Programm betrug die Frist dafür ein Jahr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote