Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Streit um T-Mobile USA Banker fürchten um Millionengebühren

Die USA klagen gegen die Übernahme von T-Mobile USA durch AT&T - und das stößt nicht nur den Konzernen selbst sauer auf: Die Banker, die den Deal abwickeln sollen, würden Gebühren in Millionenhöhe entgehen.
Kommentieren

LondonDie Klage der USA gegen die geplante Milliarden-Übernahme der Telekom-Tochter T-Mobile USA durch AT&T ärgert nicht nur die beiden Unternehmen. Auch den Bankern, die den 39 Milliarden Dollar schweren Deal eingefädelt haben, könnten nach Berechnung von Thomson Reuters/Freeman Consulting 150 Millionen Dollar (104 Millionen Euro) an Gebühren durch die Lappen gehen.

Die Deutsche Telekom hat für den Deal die Deutsche Bank, Credit Suisse, Morgan Stanley und Citigroup engagiert. AT&T wird von Greenhill, Evercore and JP Morgan beraten. Jeder der Banken bekommt zwischen 18 Millionen und 36 Millionen Dollar, falls der im März angekündigte Verkauf über die Bühne geht. Die Telekom-Aktie startet am Donnerstagmorgen kaum verändert bei 8,80 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Streit um T-Mobile USA: Banker fürchten um Millionengebühren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.