Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie IT-Ausgaben sinken 2009 kräftig

Die weltweite Wirtschaftskrise wird sich auch negativ auf die Auftragslage in der IT-Industrie auswirken. Zu dieser Einschätzung kommt das Marktforschungsunternehmens Gartner. Das ist noch mehr als beim Platzen der Internetblase 2001.

HB LONDON. Die Experten rechnen für 2009 mit einem Rückgang der Ausgaben für Informationstechnologien (IT) von 3,8 Prozent auf 3,2 Billionen US-Dollar. "IT-Unternehmen müssen weltweit ihre Budgets einschränken und die Konsumenten nehmen Abstand von regelmäßig wachsenden Ausgaben", erklärte Gartner-Analyst Richard Gordon am Dienstagabend. Der Rückgang des IT-Marktes werde 2009 noch größer ausfallen als der Rückgang im Jahr 2001, als die Internet-Blase platzte. Damals schrumpfte der Markt um 2,1 Prozent.

Vor allem bei Computer-Hardware werden die Unternehmen laut den Experten im laufenden Jahr sparen. Hier rechnet Gartner mit einem drastischen Rückgang der Ausgaben von 14,9 Prozent. Bei IT- Dienstleistungen und im Telekommunikationsbereich bewegt sich der Abschwung im niedrigen einstelligen Bereich. Mehr ausgeben werden die Unternehmen nach den Erwartungen der Analysten für Software. Hier rechnen sie mit einem Zuwachs von 0,3 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote