Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Super RTL Kindersender erzielt Rekordumsatz

Die Werbeeinnahmen sprudeln bei Super RTL mehr denn je. Auch nach Marktanteilen hat der Sender zugelegt. Doch der Sender stellt sich darauf ein, dass es klassisches Fernsehen auch bei Kindern künftig schwerer haben wird.
16.11.2016 - 14:09 Uhr Kommentieren
Der Geschäftsführer von Super RTL hält sich mit Prognosen zurück, will aber vor allem ins Programm investieren. Quelle: dpa
Claude Schmit

Der Geschäftsführer von Super RTL hält sich mit Prognosen zurück, will aber vor allem ins Programm investieren.

(Foto: dpa)

Köln So hoch waren die Bruttowerbeeinnahmen des Kindersenders Super RTL noch nie: Mit mehr als 300 Millionen Euro habe der Kölner Privatsender einen Rekord erzielt, sagte Geschäftsführer Claude Schmit am Dienstagabend in Köln – eine Steigerung um mehr als sechs Prozent im Vergleich zu 2015. „50 Prozent des TV-Kinderwerbemarktes geht durch unsere Bücher – das ist eine gute Ratio. Der Rest liege bei den Mitbewerbern Disney Channel mit etwa 30 und Nickelodeon mit rund 20 Prozent.

Die Nettoeinkünfte haben sich laut Schmit auch erhöht – ebenfalls um etwa sechs bis sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Konkrete Zahlen nannte der Geschäftsführer nicht.

Ebenso haben sich die Marktanteile nach seinen Angaben wieder zugunsten von Super RTL entwickelt. Lagen sein Sender und der öffentlich-rechtliche KiKa vor Jahresfrist noch gleichauf, verbuchte Super RTL bis Ende Oktober beim Kernpublikum zwischen 3 und 13 Jahren 20,7 Prozent und der KiKa 19,1 Prozent. Der Disney Channel steigerte sich leicht von 9,4 auf 9,6 Prozent, Nickelodeon verlor von 9,5 auf 8,0 Prozent.

Einen zusätzlichen Schub habe Super RTL, der zu 50 Prozent dem Disney-Konzern und zu 50 Prozent der RTL-Gruppe gehört, durch seinen neu gegründeten Kanal Toggo plus verspürt. Der Sender, der im sogenannten Timeshift-Verfahren um eine Stunde zeitversetzt ausgestrahlt wird, habe seit seinem Start im Juni 2016 mehr als einen Prozent Marktanteil in der Zielgruppe geholt und die Super-RTL-Akzeptanz damit insgesamt gesteigert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit Prognosen für die Zukunft hielt sich Schmit zurück. Man sollte die Gewinne nutzen, um in Programme zu investieren, sagte er. „Wir müssen aber davon ausgehen, dass sich auch Kinder weiter vom linearen TV abwenden, deswegen brauchen wir digitale Strategien, für die wir Geld benötigen.“

    Was die Deutschen an den Fernseher fesselt
    Platz 10: Luther
    1 von 10

    Idris Elba konnte als scharfsinniger Detective John Luther so einige Fälle lösen und damit die Fernsehzuschauer überzeugen. Die Serie umfasst vier Staffeln und wurde auf ZDF neo ausgestrahlt. Wissenschaftler von der Universität Münster haben internationale, englischsprachig produzierte Serien untersucht. Die Studie untersucht die Unterschiede zwischen diesem neuen Serientyp und herkömmlich produzierten TV-Serien und analysiert die Gründe, was solche Serien erfolgreich macht.

    Quelle: „Das Phänomen neue Drama-Serien“ (Universität Münster), dpa

    (Foto: dpa - picture-alliance)
    Platz 9: Suits
    2 von 10

    Die Geschichte rund um den charismatischen Anwalt Harvey Spector (Gabriel macht, rechts) den exzentrischen Louis Litt (Rick Hoffman, Mitte) und den hochintelligenten Mike Ross (Patrick J. Adams, links) konnte das Publikum überzeugen. Geplant sind sieben Staffeln und derzeitig wird die sechste in den USA ausgestrahlt. „Fast jeder zweite Deutsche mit Internet-Zugang kennt zumindest einige Vertreter dieses neuartigen Typs TV-Serie“, sagte der Marketingwissenschaftler Thorsten Hennig-Thurau vor der Vorstellung der Studie mit dem Titel „Phänomen Neue Drama-Serien“ bei der internationalen „Big Data, Big Movies“-Konferenz in Potsdam.

    (Foto: Imago)
    Platz 8: Orange is the New Black
    3 von 10

    Die Knastserie basiert auf den gleichnamigen Roman von Piper Kerman und erzählte die Geschichte des Gefängnisaufenthalts von Piper Chapman (Taylor Schilling, Foto). Diese rutschte unfreiwillig während ihre Collegezeit in einen Drogenschmuggel- und Geldwäschering und muss zehn Jahre später die Schuld dafür absitzen.

    (Foto: Imago)
    Platz 7: Shameless
    4 von 10

    Eine tragische Geschichte mit viel Augenzwinkern: Der alkoholkranke Frank Gallagher (William H. Macy, Mitte) liebt seine Großfamilie, doch neigt auch dazu, sich bis zur Besinnungslosigkeit zu betrinken. So sind die Kinder auf sich allein gestellt, was einige Probleme mit sich bringen kann.

    (Foto: © 2010 Warner Brothers)
    Platz 6: Downtown Abbey
    5 von 10

    Die Rückkehr des britischen Kostümdramas: Downtown Abbey erzählt die Geschichte von dem Earl von Grantham Robert Crawley (Hugh Bonneville, Foto). Dieser muss einen Weg finden, sein Erbe nicht einen Fremden zu übergeben. Da er allerdings keinen Sohn hat, könnte sich das schwierig gestalten.

    (Foto: Imago)
    Platz 5: Sherlock
    6 von 10

    Conan Arthur Doyles berühmter Detektiv Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch, links) wird zusammen mit seinem Assistenten Dr. John Watson (Martin Freeman, rechts) in die Gegenwart geführt. Dort treffen sie nicht nur auf bekannte Feinde wie Jim Moriarty.

    (Foto: dpa - picture-alliance)
    Platz 4: The Walking Dead
    7 von 10

    Die Zombieserie ums nackte Überleben der letzten Menschen rauscht leider knapp an der Top drei Platzierung vorbei. Sie erzählt nicht nur den Kampf gegen die Untoten, sondern auch gegen andere Gruppen Überlebender und ihre etwas „unüblichen“ sozialen Strukturen.

    (Foto: Fox Networks Group Germany)

    Zu den neuen Programmen im nächsten Jahr gehört eine Show, die schon 1999 beim 1995 gegründeten Privatsender lief: der „Super Toy Club“ – Jungen und Mädchen spielen gegeneinander, dürfen dabei alles abräumen, was auf einem Tisch steht, nur nicht den Gegenstand in der Mitte. Wer gewinnt, darf mit einem Einkaufswagen durch einen Spielzeugmarkt fahren und ihn voll machen. Neu im Programm sind auch die Serien „Grizzy und die Lemminge“ sowie die „Trolljäger“.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Super RTL - Kindersender erzielt Rekordumsatz
    0 Kommentare zu "Super RTL: Kindersender erzielt Rekordumsatz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%