Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
SXSW 2019

Elon Musk „Künstliche Intelligenz ist gefährlicher als Atomwaffen”

Auf der Digitalmesse SXSW warnt der Gründer von Space X und Tesla-Chef, die Superintelligenz sei eine ernste Bedrohung für die Öffentlichkeit.

„Gefahr von Künstlicher Intelligenz ist größer als die bei Atomwaffen“

Austin Braune Fliegerjacke, schwarze Jeans, Elon Musk tritt auf der derzeit laufenden Technikmesse South by Southwest (SXSW) in Austin cool wie immer auf. Allerdings verbringt der Kalifornier schlaflose Nächte, wie er sagte. Der Grund: „Künstliche Intelligenz“. Sie sei „gefährlicher als Atomwaffen”.

Eine erstaunliche Feststellung, arbeitet Musk bei seinen Unternehmen Space X und Tesla doch an selbstlernenden Programmen. Laut Musk sind beispielsweise selbstfahrende Autos „Ende nächsten Jahres mindestens 100 bis 200 Prozent sicherer als menschliche Fahrer“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Elon Musk - „Künstliche Intelligenz ist gefährlicher als Atomwaffen”

Serviceangebote