Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

T-Systems Thyssen-Krupp storniert Großauftrag bei Telekom

Hiobsbotschaft für die Deutsche Telekom: Thyssen-Krupp storniert einen millionenschweren Vertrag – und übt deutliche Kritik am Telekommunikationsunternehmen. Damit verliert die Telekom einen ihrer größten Aufträge.
Kommentieren
Die Zusammenarbeit mit Thyssen-Krupp ist vorzeitig beendet worden. Quelle: AFP
T-Systems auf dem Rückzug

Die Zusammenarbeit mit Thyssen-Krupp ist vorzeitig beendet worden.

(Foto: AFP)

DüsseldorfDie Deutsche Telekom hat einen ihrer größten Aufträge verloren. Zum Jahreswechsel hat der Industriekonzern Thyssen-Krupp einen Sieben-Jahres-Vertrag mit der IT-Sparte T-Systems im Wert von schätzungsweise 700 Millionen Euro storniert.

Entsprechende Informationen der WirtschaftsWoche bestätigten die beiden Unternehmen. „T-Systems hat Lösungen versprochen, die sie überhaupt nicht liefern konnte“, sagt ein Insider von Thyssen-Krupp, der namentlich nicht genannt werden will. „Der Deal war technologisch und kommerziell für T-Systems eine Nummer zu groß“, fügt er hinzu.

Für die Deutsche Telekom war der Großauftrag ein Leuchtturmprojekt, das auch andere Dax-Konzerne zum Wechsel zu T-Systems animieren sollte. Thyssen-Krupp übertrug 2014 der Telekom die Harmonisierung und Standardisierung der zerstückelten IT-Landschaft. 80.000 Computerarbeitsplätze und 10.000 Serversysteme in 34 Ländern sollten in die Telekom-Rechenzentren verlagert werden. „T-Systems gewinnt einen der größten Cloud-Aufträge der Konzerngeschichte“, ließ der damalige Spartenchef Reinhard Clemens nach der Vertragsunterzeichnung verlauten.

Bis Ende 2021 sollten elf Thyssen-Krupp-Datenzentren und 700 kleinere regionale Datenräume zu T-Systems verlagert werden. Aus fünf Datenzentren in Schanghai, Singapur, Frankfurt am Main, Houston und Sao Paulo sollte die Telekom-Tochter Thyssen-Krupp bedienen. Doch schnell stellte sich heraus, dass T-Systems die Komplexität des Projekts völlig unterschätzt hatte. Mehrfach wurde der Vertrag angepasst. Am Ende stufte T-Systems ihn als „notleidend“ ein. Ende 2017 beendeten die beiden Partner schließlich ihre Zusammenarbeit – „einvernehmlich“ wie es offiziell heißt. Die 100 Mitarbeiter, die im Rahmen der Zusammenarbeit zu T-Systems gewechselt waren, kehrten zum Jahresanfang in den Thyssen-Krupp-Konzern zurück.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: T-Systems - Thyssen-Krupp storniert Großauftrag bei Telekom

0 Kommentare zu "T-Systems: Thyssen-Krupp storniert Großauftrag bei Telekom"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.