Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifstreit Verdi macht mit Warnstreiks Druck auf die Telekom

Telekom-Kunden könnten am Freitag etwas länger in der Service-Hotline warten. Die Gewerkschaft Verdi hat zu Warnstreiks aufgerufen.
Kommentieren
Deutsche Telekom: Verdi macht mit Warnstreiks Druck Quelle: dpa
Warnstreiks

Verdi hat rund 5000 Beschäftigte dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

(Foto: dpa)

Berlin Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom untermauert die Gewerkschaft Verdi ihre Forderung nach höheren Löhnen mit ersten Warnstreiks. Am Freitag waren rund 5000 Beschäftigte zu Ausständen aufgerufen. Schwerpunkt sei der deutschlandweit vertretene Kundenservice mit der Hotline, bei der Anrufer wohl schon mal länger warten müssten, sagte der zuständige Verdi-Vertreter Peter Praikow.

Erst am Donnerstag war die zweite Runde der Tarifgespräche ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Bisher hat der Bonner Dax-Konzern den rund 62.000 Tarifbeschäftigten kein Angebot unterbreitet. Die Verhandlungen sollen am 21. und 22. März in Berlin fortgesetzt werden. Verdi fordert bei einer Laufzeit von zwölf Monaten ein Gehaltsplus von 5,5 Prozent

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Tarifstreit: Verdi macht mit Warnstreiks Druck auf die Telekom"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote