Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Technologiekonzern Huawei sieht trotz Warnungen der USA bislang keine Umsatz-Delle

Der Konzern rechnet auch nicht damit, dass viele Staaten Huawei beim 5G-Ausbau ausschließen werden, wie es die US-Regierung mehrfach gefordert hatte.
Kommentieren
Huawei sieht trotz Warnungen der USA bislang keine Umsatz-Delle Quelle: Reuters
Huawei

Der chinesische Konzern ist der weltweit drittgrößte Käufer von Computer-Chips.

(Foto: Reuters)

Shenzhen, HongkongDas massive Vorgehen der USA gegen Huawei hat einem Top-Manager zufolge bislang wenig Auswirkungen auf den Umsatz des chinesischen Technologiekonzerns. Der Umsatz sei in den ersten zwei Monaten 2019 um 36 Prozent gestiegen, sagte Huawai-Vizechef Eric Xu der Nachrichtenagentur Reuters weiter.

Huawei erwartet zudem nicht, dass viele Staaten dem Beispiel der US-Regierung folgen und Huawei-Technologie bei der Modernisierung ihrer Mobilfunknetze ächten würden. „Wir haben jüngst gesehen, dass viele Länder ihre eigenen Entscheidungen treffen“, betonte er.

Australien hatte aufgrund von Sicherheitsbedenken Huawei beim Aufbau seines 5G-Netzes in die Schranken gewiesen, die EU-Kommission ruft dagegen nicht zu einem Verzicht auf und auch die Bundesregierung schließt Huawei nicht vom 5G-Ausbau in Deutschland aus. „Vielleicht macht es nur Australien“, sagte Xu.

Die US-Regierung hat Deutschland und andere westliche Regierungen mehrfach aufgefordert, Huawei wegen Spionageverdachts vom 5G-Ausbau auszuschließen. Das Unternehmen hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hatte der Bundesregierung sogar mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit beider Staaten gedroht.

Er erwarte nicht, dass die USA ihren Druck auf Huawei etwa durch ein Verbot eines Verkaufs von US-Komponenten erhöhen würden, sagte Xu. Der chinesische Konzern ist der weltweit drittgrößte Käufer von Computer-Chips – ein Verkaufsverbot von US-Komponenten an die Chinesen würde der weltweiten Tech-Industrie Probleme bereiten, warnte Xu.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Technologiekonzern - Huawei sieht trotz Warnungen der USA bislang keine Umsatz-Delle

0 Kommentare zu "Technologiekonzern: Huawei sieht trotz Warnungen der USA bislang keine Umsatz-Delle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.