Telekom Austria Abschied aus der Österreich AG

Alejandro Plater baut die Telekom Austria mit hohem Tempo um. Der Konzern soll in Europa angreifen – so die Vorgabe seines Chefs, einem der mächtigsten Männer der Branche. In Wien stößt er dabei nicht nur auf Gegenliebe.
Der Konzern soll nach den Wünschen von Carlos Slim internationaler werden. Quelle: Reuters
A1, die Marke von Telekom Austria in Österreich

Der Konzern soll nach den Wünschen von Carlos Slim internationaler werden.

(Foto: Reuters)

WienDas Herz von Alejandro Plater schlägt für die Telekommunikationsindustrie – aber nicht für Österreich. Das ist ungewöhnlich für den Vorstandschef eines Ex-Staatskonzerns wie Telekom Austria. Doch der Argentinier sieht keinen Sinn darin, das zu verbergen. Schließlich soll er den Telekommunikationsanbieter aus seinem Nischendasein holen und auf dem europäischen Markt stärker angreifen – so die Vorgabe seines Chefs, einem der mächtigsten Männer der Branche.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Telekom Austria - Abschied aus der Österreich AG

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%