Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekom-Entschädigung AT&T macht nach geplatztem Deal Milliardenverlust

Nach dem geplatzten Deal mit der Telekom hat AT&T ein rabenschwarzes Schlussquartal hingelegt. Wegen der Entschädigung macht der Mobilfunker einen Milliardenverlust. Und auch Apples iPhone kostet AT&T viel Geld.
Kommentieren
Der geplatzte Deal mit der Telekom kommt AT&T teuer zu stehen. Quelle: ap

Der geplatzte Deal mit der Telekom kommt AT&T teuer zu stehen.

(Foto: ap)

New York Die gescheiterte Mobilfunk-Ehe mit der Deutschen Telekom kommt AT&T teuer zu stehen. Wegen einer Milliarden-Entschädigung an die Deutschen und anderer Belastungen sei im vierten Quartal unter dem Strich ein Verlust von 6,7 Milliarden Dollar entstanden, teilte AT&T am Donnerstag mit. Analysten hatten einen Gewinn erwartet. Im Vorjahreszeitraum verbuchte der US-Konzern noch 1,1 Milliarden Dollar Überschuss. Die Aktie fiel vorbörslich gut zwei Prozent.

Der weltgrößte Telefon-Konzern AT&T wollte der Deutschen Telekom eigentlich ihre kriselnde US-Mobilfunktochter T-Mobile USA für 39 Milliarden Dollar abkaufen. Wegen des Widerstands der US-Behörden zogen die beiden im Dezember ihre Pläne zurück. AT&T überwies den Bonnern drei Milliarden Dollar als Entschädigung - das war vorher vereinbart worden. Zusätzlich musste das US-Unternehmen im Jahresendquartal noch Pensions-Belastungen sowie hohe Anlaufkosten für das neue Apple-iPhone verkraften.

Die Ausgaben - AT&T subventioniert das teure iPhone massiv - haben sich gelohnt. Der nach Verizon Wireless zweitgrößte Mobilfunker in Amerika konnte im abgelaufenen Quartal 717.000 neue Abonnenten locken - Marktexperten hatten lediglich mit 570.000 gerechnet.

AT&T und die Telekom hatten den T-Mobile-Deal im März angekündigt. Das amerikanische Justizministerium sowie der Telekom-Aufsichtsbehörde FCC hatten jedoch große Bedenken gegen eine Fusion der Nummer zwei und vier auf dem US-Mobilfunkmarkt. Die Transaktion hätte dafür gesorgt, dass Millionen Bürger im ganzen Land weniger Auswahl gehabt hätten, argumentierten die Behörden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Telekom-Entschädigung: AT&T macht nach geplatztem Deal Milliardenverlust"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote