Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Telekommunikation Unitymedia-Übernahme durch Vodafone verschärft Wettbewerb

Mit Unitymedia und Vodafone tun sich die zwei größten Kabelnetzfirmen in Deutschland zusammen. Die Konkurrenz übt Kritik - der Markt werde verzerrt.
Kommentieren
Die Unternehmenszentrale von Unitymedia. Vodafone will große Teile des britischen Breitbandanbieters Liberty Global kaufen, darunter auch den deutschen Kabelnetzanbieter Unitymedia mit 7,2 Millionen Kunden. Quelle: dpa
Unitymedia

Die Unternehmenszentrale von Unitymedia. Vodafone will große Teile des britischen Breitbandanbieters Liberty Global kaufen, darunter auch den deutschen Kabelnetzanbieter Unitymedia mit 7,2 Millionen Kunden.

(Foto: dpa)

ReutersDie Übernahme durch Vodafone wird nach Einschätzung von Unitymedia-Chef Lutz Schüler zu einem schärferen Wettbewerb auf dem deutschen Kabelmarkt führen. Zugleich werde der 18,4 Milliarden Euro schwere Kabel-Deal „umfangreichere Investitionen“ nach sich ziehen, kündigte Schüler an, der seit sechs Jahren die Deutschland-Tochter des US-Kabelbetreibers Liberty Global leitet. Mit dem Kauf durch die Briten, die sich vor Jahren bereits Kabel Deutschland einverleibt haben, tun sich die zwei größten Kabelnetzfirmen in der Bundesrepublik zusammen.

Konkurrenten wie die Deutsche Telekom und Telefonica Deutschland laufen gegen den Zusammenschluss Sturm. Telekom-Chef Timotheus Höttges sprach von Wettbewerbsverzerrung und Telefonica-Deutschland-Chef Markus Haas betonte, der Deal sollte - wenn überhaupt - nur „unter entsprechend strengen Auflagen“ genehmigt werden. Schließlich entstehe ein Monopol im Kabelmarkt und ein „de-facto Duopol“ im Festnetz. Schüler sagte dazu: „Vielleicht mag nicht jeder aus seiner persönlichen Brille einen schärferen Wettbewerb.“

Nach Einschätzung von Schüler war das Engagement in Deutschland für Liberty Global „ein großer Erfolg“. Der US-Konzern sei seit 2010 in der Bundesrepublik aktiv und habe bis zum heutigen Tag seinen Kapitaleinsatz versechsfacht. „Wir als Unitymedia haben also einen guten Job gemacht“, sagte der 50-Jährige. Von Januar bis März stieg der Umsatz um neun Prozent auf mehr als 636 Millionen Euro. Zu Ende März zählte das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln 7,2 Millionen Kunden. Unitymedia ist nur in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg aktiv, wo Vodafone bisher nicht tätig war. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Telekommunikation - Unitymedia-Übernahme durch Vodafone verschärft Wettbewerb

0 Kommentare zu "Telekommunikation: Unitymedia-Übernahme durch Vodafone verschärft Wettbewerb"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.