Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutsche Telekom

Obwohl der Konzern 2017 mehr als zwölf Milliarden Euro investiert hat, hat er noch genug Mittel, um die Dividende zu erhöhen.

(Foto: dpa)

Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom steigert Gewinn kräftig – Bilanz in der Blitzanalyse

Update: 22.02.2018 - 09:43 Uhr 2 Kommentare

DüsseldorfDie Deutsche Telekom hat die Jahresbilanz für 2017 veröffentlicht. Die wichtigsten Fakten.

  • Das bereinigte Ergebnis (Ebitda) stieg im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent auf 22,45 Milliarden Euro.
  • Der Konzern erwirtschaftete 74,9 Milliarden Euro Umsatz, 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr.
  • Die Dividende soll auf um fünf Cent auf 65 Cent steigen.
  • Der bereinigte Konzernüberschuss stieg um 46,8 Prozent auf sechs Milliarden Euro, unbereinigt um 29,4 Prozent auf 3,5 Milliarden.

Einen Tag, nachdem der Finanzchef der Telekom, Thomas Dannenfeldt, sein Rücktritt zum Jahresende verkündete, legt er eine Bilanz vor, die die Aktionäre zufrieden stellen dürfte. Die wichtigsten Fakten.

Das fällt positiv auf

Dividende: Obwohl die Telekom im vergangenen Jahr 12,1 Milliarden Euro weltweit investiert hat – Rekordinvestitionen, wie sie betont – hat sie noch ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Dividende auf 65 Cent zu erhöhen. Konzernchef Timotheus Höttges ist es wichtig, den Anlegern Verlässlichkeit zu bieten – und die Telekom versprach beim Kapitalmarkttag 2015, die Höhe der Dividende werde der Entwicklung des Free Cashflows folgen. Dieser Wert ist 2017 um 11,3 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen.

USA: Wieder einmal trägt die Telekom-Tochter T-Mobile US überdurchschnittlich viel für den Gesamterfolg der Telekom bei. Zwar sind auch in Deutschland und im Europageschäft die Umsätze leicht gestiegen und in der Bundesrepublik auch das Ergebnis. Doch während das US-Geschäft um 5,9 Prozent beim Umsatz wuchs und das bereinigte Ebitda um 8,8 Prozent, waren es in Deutschland 0,7 Prozent, beziehungsweise 2,8 Prozent.

Das fällt negativ auf

T-Systems: Wie erwartet drückt die Großkundentochter die Bilanz. Der Auftragseingang war mit 23,5 Prozent im Jahr 2017 stark rückläufig, der Umsatz fiel um 1,1 Prozent, das bereinigte Ebitda um vier Prozent auf 509 Millionen Euro. Letzteren Wert begründet die Telekom auch mit Anlaufkosten für Digitalisierungsthemen wie das Internet der Dinge. Schon im dritten Quartal hatte die Telekom 1,2 Milliarden Euro auf T-Systems wegen ausbleibender Aufträge abgeschrieben.

Worauf Sie jetzt achten sollten

Aktie: Zuletzt hatte das Telekom-Papier deutlich an Wert verloren, innerhalb eines Jahres mehr als 18 Prozent. Der Wert bewegte sich um die 13,50 Euro. Viele Analysten halten diesen Preis für zu niedrig und empfehlen die Aktie zum Kauf. Die nun vorgelegte Jahresbilanz gibt ihnen Recht und könnte dem Papier einen positiven Schub geben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Telekommunikationsunternehmen - Deutsche Telekom steigert Gewinn kräftig – Bilanz in der Blitzanalyse

2 Kommentare zu "Telekommunikationsunternehmen: Deutsche Telekom steigert Gewinn kräftig – Bilanz in der Blitzanalyse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mit der Telekom-Aktie kann man nur auf die Schnauze fallen. Trotz guter Bilanz und relativ kurz vor der Dividendenzahlung fühlt sich ein Insider oder Investor bemüßigt, mal eben 3 Mio Aktien auf den Markt zu schmeißen und, in Verbindung mit den T-Systems- Verlusten, den derzeitigen (schon schlechten) Kurs, aus heiterem Himmel, um weitere über 3% einbrechen zu lassen. Nirgendwo eine Nachricht darüber. Und das, obwohl die 3 Mio Aktien nur ca. 1% der Aktien darstellen. Bei nächstbester Gelegenheit, weg mit dem Dreck, hat keinen Zweck.

  • Ich besitze keine Aktien.