Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thjnk-Spot für Autovermieter Sixt setzt zum Valentinstag in neuer Kampagne auf Gefühle

Sixt wirbt zum Valentinstag ausnahmsweise gefühlvoll. Hinter der ungewöhnlichen Kampagne steckt ein Rivale der Stammagentur Jung von Matt.
Zum Valentinstag lanciert das Münchener Unternehmen eine ganz und gar untypische Kampagne. Quelle: Thjnk
Szene aus Sixt-Werbespot

Zum Valentinstag lanciert das Münchener Unternehmen eine ganz und gar untypische Kampagne.

(Foto: Thjnk)

Düsseldorf Der Autovermieter Sixt ist für seine pointierten Anzeigenmotive bekannt. Verhandeln die politischen Parteien im Herbst 2017 über eine Jamaika-Koalition und kommen nach einem Monat zu keinem Ergebnis, textet Sixt dazu: „4 Wochen umsonst. So günstig ist nicht mal Sixt.“ Ruft die Lokführergewerkschaft GDL zum Streik auf und legt den Bahnverkehr lahm, kürt der Autovermieter den streikerprobten Vorsitzenden Claus Weselsky frech zum „Mitarbeiter des Monats“. Politische Spitzen auf dem Werbeplakat: Diese Disziplin beherrscht Sixt so gut wie kaum einer in der Werbebranche.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Thjnk-Spot für Autovermieter - Sixt setzt zum Valentinstag in neuer Kampagne auf Gefühle

Serviceangebote