Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Titel legen fast 23 Prozent zu FJH-Aktie macht Freudensprung

Der Münchner Softwareanbieter hat den Turnaround offenbar geschafft: Er sieht nach schwarzen Zahlen im ersten Quartal 2005 die Gewinnzone wieder in Reichweite und rechnet im kommenden Jahr auf Jahressicht wieder mit positiven Zahlen.

HB MÜNCHEN. Nach dem Abschluss der Restrukturierungsmaßnahmen Ende des Jahres sieht FJH-Chef Ulrich Korff für sein Unternehmen eine positive Zukunft. „Wir gehen davon aus, dass wir 2006 langsam aber sicher in die Gewinnzone zurückkehren und auch unseren Umsatz wieder ausbauen“, sagte er am Dienstag in München auf der Bilanzpressekonferenz. Für 2005 rechnet FJH mit einem negativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern im einstelligen Millionenbereich und einem Umsatzrückgang auf knapp über 50 (Vorjahr: 67,7) Mill. €. Der Kurs der Aktie legte bis zum Mittag um fast 23 % auf 3,08 € zu.

Im ersten Quartal habe FJH ein Konzernergebnis von etwa einer Million Euro erwirtschaftet nach einem Verlust von 2,3 Mill. € Verlust ein Jahr zuvor, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz fiel auf 13 (19,1) Mill. €. Für das zweite Quartal erwartet der neue Finanzvorstand Sven-Roger von Schilling bei gleichem Umsatzniveau ein schlechteres Ergebnis.

Für 2006 strebe FJH einen Umsatz unter 60 Mill. € und eine Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von über zehn Prozent an, sagte Korff. Detaillierte Planzahlen will der Konzern zur Hauptversammlung am 18. August bekannt geben.

Das Münchner Unternehmen hatte 2004 doppelt so viel Verlust wie Umsatz verzeichnet, den Vorstandschef und zuletzt auch den Finanzchef ausgetauscht und eine Neuausrichtung beschlossen. Nun will sich FJH wieder auf das Kerngeschäft mit Software zur Verwaltung von Versicherungsbeständen konzentrieren. Im Rahmen der Kapazitätsanpassungen soll die Mitarbeiterzahl, die bereits im vergangenen Jahr um rund ein Drittel auf 667 reduziert worden war, bis Jahresende zwischen 400 und 500 liegen, kündigte Korff an.

„Wir haben viel zu spät aber immerhin reagiert in 2004. Die Sanierung der FJH ist eine sehr machbare Sache“, sagte Korff. Er sehe die Finanzierung als gesichert an. Die Mittel aus einer Wandelanleihe über 7,9 Mill. € sowie die erste Tranche einer Kapitalerhöhung in Höhe von 1,7 Mill. € sollen dem Unternehmen im Laufe dieser Woche zufließen. Im Juni hatte FJH bereits ein Darlehen über 3,4 Mill. € aufgenommen und will im September die zweite Tranche einer Kapitalerhöhung durchführen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%