Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toshiba Mehrere Milliarden-Angebote für die Chipsparte

Toshiba will seine Finanzprobleme mit einem Teilverkauf der Chipsparte lösen. Laut einem Bericht gibt es bereits mehrere milliardenschwere Angebote für den Geschäftsbereich.
Kommentieren
Der japanische Elektronikkonzern will bis zu 20 Prozent an seiner Chipsparte verkaufen. Quelle: Reuters
Toshiba-Chips

Der japanische Elektronikkonzern will bis zu 20 Prozent an seiner Chipsparte verkaufen.

(Foto: Reuters)

TokioDem japanischen Toshiba-Konzern liegen einem Insider zufolge mehrere Angebote für die zum Verkauf stehende Chipsparte vor. Die Offerten reichten von 200 bis 400 Milliarden Yen (umgerechnet 1,68 bis 3,37 Milliarden Euro), berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Toshiba hofft demnach auf einen Erlös von mindestens 300 Milliarden Yen.

Zu den Bietern gehören früheren Reuters-Informationen zufolge die Halbleiterkonzerne SK Hynix und Micron Technology sowie Finanzinvestoren wie Bain Capital. Toshiba bevorzugt solche Investoren. Denn ein Deal mit einem Rivalen aus der Branche könnte zu lange dauern, um alle kartellrechtlichen Freigaben zu bekommen. Die Japaner brauchen wegen Milliarden-Abschreibungen auf die US-Atomsparte bis Ende März dringend Geld. Toshiba will bis zu 20 Prozent seiner Chip-Sparte abstoßen.

Der Konzern wollte sich nicht zu den Informationen äußern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Toshiba: Mehrere Milliarden-Angebote für die Chipsparte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.