Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toshiba Neuer Chef soll Schlussstrich unter Bilanzskandal ziehen

Toshiba hat einen neuen Chef: An die Spitze des japanischen Konzern rückt der frühere Medizintechnik-Chef Satoshi Tsukanawa. Mit ihm will das Technologieunternehmen den milliardenschwere Bilanzskandal hinter sich lassen.
06.05.2016 - 14:19 Uhr
Der Skandal hat Toshiba rote Zahlen eingebrockt und zum Rücktritt des Top-Managements geführt. Quelle: AFP
Bilanzskandal

Der Skandal hat Toshiba rote Zahlen eingebrockt und zum Rücktritt des Top-Managements geführt.

(Foto: AFP)

Tokio Toshiba will mit einem neuen Konzernlenker einen Schlussstrich unter den milliardenschweren Bilanzskandal ziehen. An die Spitze des japanischen Technologieunternehmens rücke der frühere Medizintechnik-Chef Satoshi Tsukanawa, teilte Toshiba am Freitag mit. Tsunakawa ist nicht in die Affäre verwickelt. Unter seiner Führung hatte die Medizintechnik-Sparte, die jüngst an den heimischen Rivalen Canon verkauft wurde, ihre Gewinne gesteigert. Die Personalie muss Ende Juni noch von der Aktionärsversammlung abgesegnet werden.

Toshiba hatte über Jahre hinweg seine Gewinne zu hoch ausgewiesen. Der Skandal hat dem Konzern rote Zahlen eingebrockt und zum Rücktritt des Top-Managements geführt. In der Folge hat Toshiba den Abbau von rund 10.000 seiner 200.000 Arbeitsplätze angekündigt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Diese deutschen Technologie-Marken sind zukunftssicher
    Made in Germany
    1 von 12

    Das Image der deutschen Ingenieure hat durch den Dieselskandal gelitten. Doch etliche Technologie-Marken genießen weiterhin einen exzellenten Ruf - und gelten als besonders zukunftsfähig. Das zeigt die Studie „Made in Germany 4.0“ der Markenberatung Brandtrust. Die Berater haben dafür rund 70 Top-Manager, sowie 3.300 Kunden und Einkäufer befragt.

    (Foto: dpa)
    Kriterien
    2 von 12

    Bewertet wurden 33 deutsche Marken nach zehn Kriterien: Der Fähigkeit, höhere Preise durchzusetzen, der Adaptionsfähigkeit. der Anfälligkeit für Trends. der gesellschaftlichen Relevanz. der Unverzichtbarkeit für die Kunden, dem Markenerlebnis, der Fähigkeit, die Kunden zu Markenbotschaftern zu machen, dem Stolz der Mitarbeiter, der Fähigkeit, den Absatz kontinuierlich auszubauen - und der Bekanntheit. Die Überraschung: deutsche Premiumautobauer wie Audi, BMW, Porsche und Mercedes landen dabei nur im Mittelfeld. "Deutsche Automobilhersteller sind zu langsam darin, die etablierten Marken mit neuen Geschäftsmodellen aufzuladen", erklärt Studienautor Jürgen Gietl.

    (Foto: dpa)
    Platz 10 - Festo - 66,4 Punkte
    3 von 12

    Den Auftakt in die besten Zehn macht der schwäbische Automatisierungstechniker Festo. Weltweit hat das Unternehmen 17.800 Mitarbeiter und verfügt offenbar über ein großes Vertrauen bei Topmanagern, Einkäufern und Kunden. Nicht nur das "Bionic Kangaroo", das Festo auf der Hannover Messe 2014 präsentierte, dürfte damit in den kommenden Jahren große Sprünge machen.

    (Foto: dpa)
    Platz 9 - Siemens - 67,7 Punkte
    4 von 12

    Der bestplatzierte Dax-Konzern im Ranking kommt aus München. Etwas überraschend, da Siemens turbulente Jahre hinter sich hat. Doch bei den Geschäftskunden schneidet Siemens weiterhin gut ab. "Siemens hat als erstes Technologieunternehmen überhaupt seine Marke systematisch entwickelt. Eine über so viele Jahre so stark aufgebaute Marke machen ein paar Managerverfehlungen so schnell nicht kaputt", erklärt Studienautor Gietl.

    (Foto: dpa)
    Platz 8 - B.Braun - 68,4 Punkte
    5 von 12

    Der Medizintechnikherstellers B. Braun aus Melsungen scheint für seine Kunden unverzichtbar und erreicht hier Spitzenwerte. Dass die Hessen ihre Premiumpreise auch bei hohem Volumen durchsetzen können, spricht nach Ansicht der Studienautoren für ein zukunftssicheres Geschäft.

    (Foto: dpa)
    Platz 7 - Bosch - 68,5 Punkte
    6 von 12

    Wenn Bosch einen neuen Forschungscampus eröffnet, dann kommt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch. Die Schwaben scheinen nach Ansicht der Brandtrust-Studie offenbar gut vorbereitet auf die Zukunft - vor allem weil der Zulieferer in etlichen Hochtechnologiebereichen führend ist.

    (Foto: dpa)
    Platz 6 - Kuka - 69 Punkte
    7 von 12

    Roboter von Kuka sind nicht nur für Volkswagen nahezu unverzichtbar. Die Augsburger sind in etlichen Technologiesparten vertreten und gelten nach Ansicht der befragten Kunden und Einkäufer darum als besonders zukunftsfähige Marke.

    (Foto: dpa)
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%