Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Treuhand-Konto Apple und Irland einigen sich auf Milliarden-Rückzahlung im Steuerstreit

Apple und Irland richten ein Treuhand-Konto für die Steuer-Rückzahlung ein. Im Mai will der iPhone-Konzern die erste Rate überweisen.
24.04.2018 Update: 24.04.2018 - 17:18 Uhr 2 Kommentare
Die EU-Kommission hatte Irland gezwungen, von dem Konzern 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern. Quelle: AP
Apple

Die EU-Kommission hatte Irland gezwungen, von dem Konzern 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern.

(Foto: AP)

London Im Streit um Steuervorteile für multinationale Konzerne haben sich Irland und der iPhone-Hersteller Apple über die Rückzahlungsmodalitäten geeinigt. Die EU-Kommission verlangt von dem Land, bis zu 13 Milliarden Euro plus Zinsen zurückzufordern. Dazu läuft derzeit ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH).

Apple soll das Geld nun in Raten auf ein Treuhand-Konto einzahlen, erklärte Finanzminister Paschal Donohoe am Dienstag, bis die Richter in der Sache eine Entscheidung gefällt haben. Die erste Tranche ist demnach im Mai fällig.

Da müsste einem Finanzminister eigentlich das Herz aufgehen. Doch wirkliche Freude verbreitete der Finanzminister nicht, als er das mitteilte. Zwar kann er das Geld mit Sicherheit gut gebrauchen. Trotzdem hatten sich Apple, Irland und die Europäische Union (EU) seit Monaten über die Milliarden gestritten.

Hintergrund der merkwürdigen Geschichte war die Einschätzung von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dass Apple zu wenig Steuern in Irland gezahlt habe und damit unzulässige Staatsbeihilfen erhalten habe. Doch auf der anderen Seite regte sich rasch Widerstand.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nicht nur Apple zog wegen des Steuerbescheids vor Gericht. Auch Irlands damaliger Finanzminister Michael Noonan legte beim EuGH Beschwerde ein. Irland habe Apple bei der Besteuerung nicht bevorzugt, argumentierten beide Seiten. Die EU habe die wichtigsten Fakten und die irische Gesetzgebung „missverstanden“. Der Konzern beschuldigt die Kommission, aus politischen Motiven gegen Apple vorzugehen und das Unternehmen wegen seines Erfolgs herausgepickt zu haben.

    Nicht nur Apple war ins Visier der EU-Kommission geraten. 2015 hatte Vestager schon Fiat in Luxemburg und Starbucks in den Niederlanden zu Steuernachzahlungen verdonnert. Dabei ging es allerdings um deutlich niedrigere Beträge als jetzt im Fall Apple.

    Warum sich das hochverschuldete Land und der US-Konzern verbündeten, ist nicht schwer zu verstehen: Schätzungen zufolge sind bis zu 285.000 Iren direkt oder indirekt von ausländischen Unternehmen wie Apple, Google oder Facebook abhängig. Allein in der Europazentrale von Apple im südirischen Cork arbeiten mehr als 5000 Angestellte. Wenn diese Konzerne nicht mehr auf großzügige Steuervorteilen bauen können, verabschieden sich diese Unternehmen womöglich, befürchtet man in Irland – und viele Arbeitsplätze wären bedroht.

    Startseite
    Mehr zu: Treuhand-Konto - Apple und Irland einigen sich auf Milliarden-Rückzahlung im Steuerstreit
    2 Kommentare zu "Treuhand-Konto: Apple und Irland einigen sich auf Milliarden-Rückzahlung im Steuerstreit"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Warum sollte man Firmen besteuern, wenn man Geld von den EU-Losern bekommt oder kann es sein, daß der ganze Laden abgeschafft gehört. Das Geld muß dort bleiben, wo es verdient wird, weg mit der EU-Umverteilung.

    • WeLT Headline am 28.11.2010 :
      "Irland bekommt 85 Milliarden von der EU"
      Schön, dass Irland die Steuern von apple eventuell doch annimmt.
      Alles andere wäre schon sehr demotivierent für die besteuerten, arbeitenden "Bürger" der Gemeinschaft.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%