Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Twitter Der Kampf gegen falsche Nutzer wird ausgeweitet

Der Kurznachrichtendienst Twitter will stärker gegen gefälschte Nutzerprofile vorgehen. Auch die Verbreitung privater Daten soll bekämpft werden. Twitter hat im Kampf gegen Hasstiraden alle Hände voll zu tun.
27.02.2015 - 09:34 Uhr Kommentieren
Der Kurznachrichtendienst kämpft weiter gegen gefälschte Profile und Mobbing im Netz. Ein Kampf gegen Windmühlen? Quelle: dpa
Twitter-Banner an der New Yorker Börse

Der Kurznachrichtendienst kämpft weiter gegen gefälschte Profile und Mobbing im Netz. Ein Kampf gegen Windmühlen?

(Foto: dpa)

San Francisco Der Kurzbotschaftendienst Twitter verschärft sein Vorgehen gegen gefälschte Nutzerprofile. Auch die Verbreitung privater und vertraulicher Informationen werde ab sofort stärker bekämpft, kündigte die Vizechefin des US-Unternehmens, Tina Bhatnagar, am Donnerstag an. Die Updates würden ab sofort eingeführt und sollten innerhalb den kommenden Wochen im gesamten Netzwerk ankommen.

Im Dezember hatte Twitter neue Maßnahmen gegen die Verbreitung von Hasstiraden und Schmähungen vorgestellt. Seither habe das Unternehmen fünf Mal so viele Nutzerhinweise erhalten wie vorher, erklärte Bhatnagar. Die Zahl der Mitarbeiter, die sich um problematische Beiträge kümmerten, sei verdreifacht worden. Um gegen Nutzerkonten vorzugehen, die die von Twitter aufgestellten Regeln missachteten, würden derzeit noch weitere Maßnahmen ergriffen.

Der Kurzbotschaftendienst hatte zuletzt immer weniger neue Nutzer hinzugewinnen können. Während Twitter im dritten Quartal 2014 noch 13 Millionen neue Mitglieder anlocken konnte, waren es im vierten Quartal nur vier Millionen. Insgesamt nutzten Ende vergangenen Jahres 288 Millionen Menschen den Dienst. Das Unternehmen schreibt nach wie vor rote Zahlen.

  • afp
Startseite
Mehr zu: Twitter - Der Kampf gegen falsche Nutzer wird ausgeweitet
0 Kommentare zu "Twitter: Der Kampf gegen falsche Nutzer wird ausgeweitet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%