Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Twitter Kurznachrichtendienst übernimmt Video-Streaming-App Periscope

Es wurde viel spekuliert um die Verhandlungen zwischen den US-Unternehmen Twitter und Periscope. Klar ist nun, dass der Kurznachrichtendienst das Start-up gekauft hat. Wird Twitter bald in Echtzeit streamen können?
Kommentieren
Das Logo von Twitter auf einem Banner an der New York Stock Exchange: Der Kurznachrichtendienst hat die Video-Streaming-App Periscope gekauft. Quelle: AFP

Das Logo von Twitter auf einem Banner an der New York Stock Exchange: Der Kurznachrichtendienst hat die Video-Streaming-App Periscope gekauft.

(Foto: AFP)

San Francisco Der Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter hat die Video-Streaming-App Periscope gekauft. Twitters Vize-Produktchef Kevin Weil gab die Übernahme des Start-ups am Freitag offiziell bekannt.

Nach Angaben der Periscope-Gründer ging das Geschäft, über das seit Tagen spekuliert wurde, bereits im Januar über die Bühne. Weitere Details nannten die beiden US-Unternehmen nicht.

Berichten zufolge ließ sich Twitter die Anwendung, die sich noch in der Testphase befindet, zwischen 50 und 100 Millionen Dollar kosten. Die App ermöglicht es, Videos per Smartphone in Echtzeit zu streamen. Ob Periscope als eigenständige Anwendung bestehen bleibt oder in Twitter integriert wird, blieb zunächst unklar.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Twitter: Kurznachrichtendienst übernimmt Video-Streaming-App Periscope"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote