Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übernahme Vodafone zahlt Milliarden für indische Tochter

Der Mobilfunk-Konzern kauft weitere 33 Prozent von den Essar-Anteilseignern - für 5,46 Milliarden Dollar. Damit übernehmen die Briten einen Anteil von 74 Prozent.
Kommentieren
Der Mobilfunk-Konzern kauft weitere 33 Prozent von den Essar-Anteilseignern  - für 5,46 Milliarden Dollar. Quelle: dpa

Der Mobilfunk-Konzern kauft weitere 33 Prozent von den Essar-Anteilseignern - für 5,46 Milliarden Dollar.

(Foto: dpa)

London Der britische Mobilfunk-Konzern Vodafone hat die Übernahme seiner indischen Tochter in trockene Tücher gebracht. Der weltweit umsatzstärkste Mobilfunker einigte sich mit Anteilseignern von Essar auf den Kauf von weiteren 33 Prozent für 5,46 Milliarden Dollar. Damit erreichen die Briten 74 Prozent, was der in Indien geltenden Obergrenze für ausländische Eigentümer entspricht. Im Kaufpreis ist eine Steuerzahlung an den indischen Staat über 880 Millionen Dollar enthalten, von dem Vodafone und Essar ausgehen, dass sie sie zurückerhalten. Der britische Konzern klärt damit ein bislang konfliktträchtiges Verhältnis zu Essar und kommt voran mit seinem Plan, Anteile nur an Unternehmen zu halten, über die es auch die Kontrolle hat.

Indien ist die drittgrößte asiatische Volkswirtschaft und weltweit der zweitgrößte Mobilfunkmarkt mit 771 Millionen Kunden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Übernahme: Vodafone zahlt Milliarden für indische Tochter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote