Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Um mehr als die Hälfte Software AG mit Gewinneinbruch

Die Wachstumspläne der Software AG haben einen erheblichen Dämpfer erlitten: Vor allem wegen Verzögerungen bei Großprojekten brach nach dem Senken der Jahresprognose nun auch noch der Gewinn um mehr als die Hälfte ein.
Kommentieren
Mehr als die Hälfte weniger Gewinn: Die Software AG legt zum zweiten Quartal desaströse Zahlen vor. Diverse Projekte verzögern sich. Quelle: dpa

Mehr als die Hälfte weniger Gewinn: Die Software AG legt zum zweiten Quartal desaströse Zahlen vor. Diverse Projekte verzögern sich.

(Foto: dpa)

Darmstadt Die Verzögerung bei Großprojekten hat bei der Software AG im zweiten Quartal voll auf den Gewinn durchgeschlagen. Der Spezialist für Unternehmenssoftware verdiente mit 14,1 Millionen Euro nicht mal halb so viel wie vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Bereits in der vergangenen Woche hatten die Darmstädter wegen Projektverzögerungen ihre Jahresprognose für die erklärte Wachstumssparte Integrationssoftware (BPE) gesenkt und den Markt damit geschockt. Die Aktie war daraufhin zeitweise um fast ein Fünftel abgerutscht.

Der Umsatz sackte im zweiten Quartal um 18 Prozent auf 196 Millionen Euro ab. Das lag zum einen an der Datenbanksparte (ETS), die mehr als ein Viertel weniger erlöste als ein Jahr zuvor. Sie schrumpft seit längerer Zeit. Schmerzlicher war der Rückgang von sieben Prozent beim Hoffnungsträger BPE auf 84,6 Millionen Euro. Analysten hatten vor den vorläufigen Zahlen mit deutlich höheren Werten über 100 Millionen Euro gerechnet. Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern nun mit einem BPE-Umsatz etwa auf Vorjahresniveau.

In das BPE-Geschäft setzt Konzernchef Karl-Heinz Streibich große Hoffnungen. Mittelfristig sollte der jährliche Umsatz hier bis 2018 auch durch Zukäufe auf eine Milliarde Euro (2013: 423 Mio Euro) steigen und dazu prozentual zweistellig wachsen. Nach dem schwachen zweiten Vierteljahr sagte Streibich, dieses Ziel müsse noch überprüft werden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Um mehr als die Hälfte: Software AG mit Gewinneinbruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote