Der Photoshop-Entwickler lässt sich ganz auf die Cloud ein. Software-Pakete in Boxen sollen der Vergangenheit angehören. Stattdessen mietet man die Programme in der Daten-Wolke. Und es gibt erstmals eigene Geräte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach ein paar Tagen ist das Netz voll von negativen Kommentaren. Hauptgründe:
    - Abo-Modell viel zu teuer im Vergleich zum Udpate-Modell (viele überspringen ein oder zwei Versionen)
    - kein einfaches Öffnen der Daten, wenn Abo gekündigt wird
    - man ist Adobe bei Preissteigerungen völlig ausgeliefert
    - Adobe hat dank der Lizenz zum Gelddrucken keinen Anreiz mehr zur Innovation
    etc.
    So blöd ist der Konsument nicht - überhaupt in einer Zeit, wo man aufs Geld schauen muss.
    Fazit: Anbieter alternativer Software können sich freuen, auch Quark und Apple!

  • Adobe geht einen fortschrittlichen Schritt in die richtige Richtung. Dieser Mut wird in der Zukunft sicherlich belohnt.

  • Solch ein Abo-Modell würde ich mir für manch Entwicklungssoftware wünschen, die mitunter soviel kostet, wie ein Kleinwagen oder mehr, und die am Ende eines Projekts oft gar nicht mehr gebraucht wird.

  • Und dann in 10 Jahren, wenn Adobe pleite ist, dann werden Sie ihre DateIEn nicht mehr aufbekommen (proprietäre Photoshop Formate).

Mehr zu: Umstieg auf Abo-Modell - Adobe macht Schluss mit der Kauf-Software

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%