Umstrittene Datenfirma Machen die Bosse von Cambridge Analytica bei Emerdata einfach weiter?

Der Facebook-Datenskandal hat das Datenanalysehaus Cambridge Analytica in die Pleite geführt. Doch deren Finanziers und Chefs sind schon wieder in einer neuen Datenfirma aktiv.
Kommentieren
Dieselbe Adresse wie die der US-Dependance von Cambridge Analyticas Mutterfirma SCL. Quelle: AFP
Firmensitz von Emerdata in New York

Dieselbe Adresse wie die der US-Dependance von Cambridge Analyticas Mutterfirma SCL.

(Foto: AFP)

HamburgDie umstrittene Datenfirma Cambridge Analytica (CA) und deren Muttergesellschaft SCL Group sind im Zuge des großen Facebook-Datenskandals pleite gegangen. CA hatte sich mit Hilfe Dritter Zugang zu den Daten von zig Millionen Facebook-Nutzern verschafft und diese genutzt, um unter anderem den US-Wahlkampf im Sinne Donald Trumps zu beeinflussen. Die Finanziers und Chefs von CA sind aber schon wieder in einer neuen Datenfirma aktiv: Emerdata Limited.

Emerdata wurde bereits im August 2017 als Firma eingetragen. Firmensitz ist dieselbe Adresse wie die der US-Dependance von Cambridge Analyticas Mutterfirma SCL in New York. Der Zweck von Emerdata Limited ist unklar, die Firma ist unter „Data Processing, Hosting, and Related Activities“ registriert.

Interessant ist aber vor allem, wer bei Emerdata das Sagen hat. Das Board of Directors besteht u.a. aus Rebekah Anne und Jennifer Mercer, Julian David Wheatland, Alexander Bruce Tayler und Alexander Nix.

Letzterer war CEO von Cambridge Analytica und musste dort seinen Hut nehmen, nachdem Reporter des britischen Channel 4 ihn mit versteckter Kamera gefilmt hatten, wie er illegale Methoden bis in zur Erpressung offeriert. Tayler war CEO der SCL Group, Wheatland war dort Chairman.

Die beiden Mercers sind Töchter des US-Milliardärs Robert Mercer, der sowohl Cambridge Analytica, die Trump-Kampagne als auch die rechtsextreme US-Nachrichtenseite Breitbart finanziert hat.

Ebenfalls Director bei Emerdata ist Johnson Chun Shun Ko, seines Zeichens Geschäftspartner von Erik Prince, bei dessen Firma Frontier Services Group er Executive Director und Deputy Chairman ist. Die Frontier Services Group ist eine private Sicherheitsfirma, die vor allem in Afrika operiert.

Prince ist Trump-Unterstützer und Mitgründer der privaten Sicherheitsfirma Blackwater. Er ist außerdem der Bruder der amtierenden US- Bildungsministerin Betsy DeVos. Die Beziehungen zwischen den pleite gegangenen Skandalfirmen SCL und Cambridge Analytica sowie der neueren Firma Emerdata und dem Trump-Lager sind also vielfältig.

CA erklärte auch aktuell wieder, sich an bestehende Gesetze gehalten zu haben und machte auch die Medienberichterstattung für die nun erfolgte Insolvenz verantwortlich. Zu viele Kunden seien aufgrund der Berichterstattung abgesprungen, die Finanzlage der Firma sei dadurch prekär geworden.

Startseite

Mehr zu: Umstrittene Datenfirma - Machen die Bosse von Cambridge Analytica bei Emerdata einfach weiter?

0 Kommentare zu "Umstrittene Datenfirma: Machen die Bosse von Cambridge Analytica bei Emerdata einfach weiter?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%