Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umstrittener Fahrdienst Baidu investiert in Uber

Der Fahrdienst Uber ist weiterhin hoch umstritten. Der Internet-Riese Baidu lässt sich davon nicht abschrecken und steigt bei Uber ein. Insider sehen darin eine Allianz, um den chinesischen Markt zu erobern.
Kommentieren
Die App des Fahrdienstes Uber wird auf einem Smartphone verwendet. Der umstrittene Dienst befindet sich auf einem massiven Expansionskurs. Quelle: Reuters

Die App des Fahrdienstes Uber wird auf einem Smartphone verwendet. Der umstrittene Dienst befindet sich auf einem massiven Expansionskurs.

(Foto: Reuters)

New York Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber bekommt laut Medienberichten einen neuen großen Investor aus China. Der Internet-Riese Baidu steige bei Uber ein, berichtete unter anderem der Finanzdienst Bloomberg am Freitag. Uber werde neben Geld auch Zugang zu den Online-Ressourcen des größten chinesischen Suchmaschinen-Betreibers bekommen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Baidu als Investor könnte Uber helfen, den riesigen chinesischen Markt zu erschließen.

Bloomberg und auch das „Wall Street Journal“ nannten kein Investitionsvolumen. Nach Informationen des chinesischen Rundfunks soll der Deal 600 Millionen Dollar schwer sein.

Uber sammelte erst Anfang des Monats 1,2 Milliarden Dollar von Investoren ein. Das Startup aus San Francisco wurde dabei laut Medienberichten mit insgesamt rund 40 Milliarden Dollar bewertet. Bereits im Frühjahr hatte sich der Dienst eine weitere Milliarde besorgt.

Uber befindet sich auf rasantem Expansionskurs und ist nach eigenen Angaben bereits in 50 Ländern aktiv. Der Dienst vermittelt mit Hilfe einer Smartphone-App Fahrten mit Chauffeuren, aber auch mit privaten Fahrern. Taxi-Gewerbe und Behörden werfen Uber vielerorts unfairen Wettbewerb vor, weil der Dienst geltende Bestimmungen zur Personenbeförderung aushebele.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Umstrittener Fahrdienst: Baidu investiert in Uber"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote