Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umstrukturierung Hewlett-Packard Enterprise erwägt Trennung von Software-Sparte

Das US-amerikanische Unternehmen Hewlett-Packard Enterprise will sich offenbar von seiner Software-Sparte trennen. Das berichten mehrere US-Medien. Das Vorhaben könnte bis zu zehn Milliarden Dollar einbringen.
Erst im November hatte sich Hewlett-Packard aufgespalten in die Firmenkundensparte HPE und die Computer- und Druckersparte HP Inc. Quelle: Reuters
Hewlett-Packard

Erst im November hatte sich Hewlett-Packard aufgespalten in die Firmenkundensparte HPE und die Computer- und Druckersparte HP Inc.

(Foto: Reuters)

San FranciscoDas Unternehmen Hewlett-Packard Enterprise will sich Zeitungsberichten zufolge von seiner Software-Sparte trennen. HPE erhoffe sich von dem Verkauf zwischen acht und zehn Milliarden Dollar (rund sieben bis neun Milliarden Euro), berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag.

Laut der „Financial Times“ haben eine Reihe von Kapitalbeteiligungsgesellschaften Interesse an dem Kauf. Das Unternehmen wollte sich auf AFP-Anfrage nicht zu den Berichten äußern.

Der US-Computerhersteller Hewlett-Packard hatte sich im vergangenen November aufgespalten in die Firmenkundensparte HPE und die Computer- und Druckersparte HP Inc. Die Aufspaltung ist Teil einer seit 2012 laufenden Umstrukturierung, mit der HP auf den weltweit rückläufigen Verkauf von klassischen Schreibtisch-Computern und Notebooks reagiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite