Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Universal Das Cello auf dem Fensterplatz

Wie der Schauspieler Bill Murray zur Musik kam und einige andere Star-Geschichten: Wenn Universal, das größte Musiklabel der Welt, zur Betriebstagung lädt, wird groß aufgefahren.
07.09.2017 - 20:02 Uhr Kommentieren
Die Vertriebstagung ist für die Mitarbeiter des Konzerns das wichtigste Event des Jahres. Quelle: AP
„Universal Insights“

Die Vertriebstagung ist für die Mitarbeiter des Konzerns das wichtigste Event des Jahres.

(Foto: AP)

Berlin Bill Murray kommt mit einer Tasche über der Schulter auf die Bühne geschlendert, als wäre das hier sein Wohnzimmer. Im Schlepptau hat der Schauspieler eine Pianistin und eine Geigerin. Die Frauen packen ihre Instrumente aus. Sie sind gerade erst aus dem Taxi gestiegen, der Flug aus New York hatte drei Stunden Verspätung. Jetzt sind sie in Berlin, in der Mercedes-Benz-Arena am Ostbahnhof. Gerade noch pünktlich. Es ist kurz nach 13 Uhr, gleich gibt es Mittagessen.

Wenn Universal, das größte Musik-Label der Welt, Mitarbeiter und Partner zu seiner alljährlichen Vertriebstagung lädt, wird ordentlich aufgefahren. Morgens war Benny Andersson von Abba da, die Kelly Family hat schon gesungen. Später kommen noch Gregory Parker, Shania Twain und David Garret vorbei. Jared Leto wird etwas sagen, Helene Fischer hat eine Videobotschaft geschickt, Kool Savas und Sido werden rappen.

Bevor das Publikum zu Currywurst und Fisch nach draußen geht, verwandeln Murray und seine kleine Band den klimatisierten Saal atmosphärisch in eine Jazz-Bar. Der Schauspieler singt Gershwin und trägt Gedichte vor, er lacht und plaudert mit Jan Vogler, dem Cellisten, der auf der Bühne auf ihn gewartet hat. Die beiden haben sich in einem Flugzeug kennengelernt, daraus ist eine Freundschaft entstanden und jetzt ein Album. Sie spielen Schubert, Bach und Piazolla, rezitieren Whitman, Twain und Hemingway.

Vertrieben wird das Werk von der Deutschen Grammophon, einer Tochter von Universal. Als CD, so richtig zum Anfassen. Das Cover, das die beiden Weltstars vor einer Tapete zeigt, mutet ein wenig wie Weihnachten an. Das kann Absicht gewesen sein, denn das Weihnachtsquartal ist für Universal das Wichtigste. Darum erscheinen in den nächsten Monaten reihenweise neue Veröffentlichungen, von toten wie von lebendigen Stars. Darauf werden sie hier eingeschworen, Mitarbeiter, Händler, Medienpartner - Influencer, würde man heute zusammenfassend sagen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Doch ein wenig ist hier noch alles beim Alten. Die weiblichen Stars bekommen nach dem Auftritt einen Blumenstrauß, wie einst bei Wetten Dass?. Die Manager tragen mehrheitlich Anzug. Sie nennen die Veranstaltung beharrlich „Universal Insights“, für die Mitarbeiter ist und bleibt es „die Vertriebstagung“, das wichtigste Event des Jahres, eine Art Leistungsschau, ein Grund zum Stolzsein.

    Deutscher Markt unter Druck
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Universal - Das Cello auf dem Fensterplatz
    0 Kommentare zu "Universal: Das Cello auf dem Fensterplatz "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%