Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

UPC Austria Brüssel genehmigt Milliardenzukauf von Deutscher Telekom

Damit ist der Weg frei für die Übernahme des österreichischen Kabelnetzbetreibers UPC Austria. Die Transaktion ist rund 1,9 Milliarden Euro wert.
10.07.2018 - 09:01 Uhr Kommentieren
Deutsche Telekom: EU-Kommission genehmigt Kauf von UPC Austria Quelle: dpa
Deutsche Telekom

Das Bonner Unternehmen kann nun den österreichischen Kabelnetzbetreiber UPC Austria übernehmen.

(Foto: dpa)

Brüssel Die EU-Kommission hat die Milliardenübernahme des Kabelnetzbetreibers UPC Austria durch die Deutsche Telekom genehmigt. Es bestünden keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Der Zusammenschluss von T-Mobile Austria und der Österreich-Sparte des Kabelnetzbetreibers Liberty Global habe nur begrenzte Auswirkungen auf den Markt. Zudem sei das daraus hervorgehende Unternehmen weiterhin mit etablierter Konkurrenz konfrontiert.

Mit einem Wert von 1,9 Milliarden Euro ist der Kauf von UPC Austria durch T-Mobile Austria laut Unternehmensangaben der größte Telekommunikationsdeal in Österreich seit dem Börsengang der Telekom Austria. "Wir werden mit dem neuen Unternehmen aus T-Mobile Austria und UPC Austria den führenden Breitbandanbieter des digitalen Österreichs schaffen", kündigte Andreas Bierwirth, CEO von T-Mobile Austria, am Dienstag an. Vorerst werde sich für die Kunden nichts ändern. "T-Mobile-Kunden bleiben T-Mobile-Kunden, UPC-Kunden bleiben UPC-Kunden", teilte T-Mobile Austria mit.

Die Telekom hatte Ende vergangenen Jahres mitgeteilt, UPC Austria mit rund 654.000 Kunden schlucken zu wollen. Es sah dabei Synergien nach Integrationskosten von rund 800 Millionen Euro. Einsparungen bei den operativen Kosten sowie Effizienzsteigerungen bei Investitionen stünden dabei für rund 80 Prozent der geplanten Synergien, insbesondere in den Bereichen IT und Netzbetrieb.

Die Deutsche Telekom ist in Österreich mit dem Mobilfunker T-Mobile Austria vertreten. Erklärtes Ziel von Telekom-Chef Tim Höttges ist es aber, den Kunden möglichst viel aus einer Hand anbieten zu können: Mobilfunk, Breitbandinternet und Fernsehen. Mit der Übernahme will man diesem Ziel ein Stück näher kommen. Liberty Global ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Anbieter von TV-Kabelnetzangeboten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • seu
    Startseite
    Mehr zu: UPC Austria - Brüssel genehmigt Milliardenzukauf von Deutscher Telekom
    0 Kommentare zu "UPC Austria: Brüssel genehmigt Milliardenzukauf von Deutscher Telekom"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%