Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Behördenanfragen Yahoo veröffentlicht Zahlen zu Nutzerdaten

Die Furcht vor dem Vertrauensverlust der Nutzer bleibt groß: Nach Facebook, Microsoft und Apple hat nun auch Yahoo Zahlen zum Ausmaß der Anfragen von US-Behörden veröffentlicht – allerdings nur in begrenztem Umfang.
18.06.2013 - 13:42 Uhr Kommentieren
Das Firmenlogo von Yahoo vor dem Sitz in Kalifornien. Quelle: ap

Das Firmenlogo von Yahoo vor dem Sitz in Kalifornien.

(Foto: ap)

Berlin Nach anderen Internetfirmen hat auch Yahoo Zahlen zu Anfragen amerikanischer Behörden nach Nutzerdaten veröffentlicht. Von Dezember 2012 bis Ende Mai dieses Jahres habe das Unternehmen zwischen 12.000 und 13.000 Anfragen erhalten, schrieben Yahoo-Chefin Marissa Mayer und Rechtsberater Ron Bell in einem Firmenblog. Dazu zählen nach ihren Angaben auch Anfragen von Polizeibehörden, die in Mord- oder Betrugsfällen ermitteln, ebenso wie Anträge nach dem Auslandsspionage-Gesetz FISA.

„Wie alle Firmen darf Yahoo aus rechtlichen Gründen die Anzahl der FISA-Anfragen nicht separat kenntlich machen, weil deren Zahl der Geheimhaltung unterliegt“, schreiben Mayer und Bell. „Allerdings ermutigen wir die US-Regierung nachdrücklich, ihren Standpunkt in dieser Sache zu überdenken.“

Zuvor hatten bereits Facebook, Microsoft und Apple erste Zahlen zum Ausmaß der geheimen Anfragen veröffentlicht. Yahoo gab im Gegensatz zu ihnen nicht an, wie viele Kunden-Konten betroffen waren.

Die Zeitungen „Guardian“ und „Washington Post“ hatten geheime Papiere veröffentlicht, die auf eine weitreichende Internet-Überwachung durch den Spionage-Dienst NSA hinweisen; die Konzerne werden als Teilnehmer eines Programms mit dem Namen „PRISM“ genannt. Die Firmen bestreiten vehement, dass die NSA einen direkten Zugang zu ihren Servern habe. Man übergebe Informationen nur auf einzelne Gerichtsanordnungen hin, betonen sie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: US-Behördenanfragen - Yahoo veröffentlicht Zahlen zu Nutzerdaten
    0 Kommentare zu "US-Behördenanfragen: Yahoo veröffentlicht Zahlen zu Nutzerdaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%