Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Druckerhersteller Xerox wird nicht an Fujifilm verkauft – Investoren gewinnen Machtkampf

Carl Icahn bekommt seinen Willen: Xerox geht nicht an Fujifilm. Der Vorstandschef des US-Druckerherstellers tritt ab, ein Verkauf ist aber weiterhin geplant.
Update: 14.05.2018 - 08:26 Uhr Kommentieren
Xerox wird nicht an Fujifilm verkauft Quelle: Bloomberg News
Xerox

Der US-Druckerhersteller wird wahrscheinlich über ein Bieterverfahren verkauft.

(Foto: Bloomberg News)

New YorkIm Kampf gegen die vereinbarte Übernahme des schwächelnden US-Druckerherstellers Xerox durch die japanische Fujifilm haben sich die US-Investoren Carl Icahn und Darwin Deason durchgesetzt.

Xerox teilte am Sonntag mit, die Pläne mit Fujifilm zu beenden und stattdessen mit Icahn und Deason eine Übereinkunft erzielt zu haben. Zudem tauscht Xerox fünf Mitglieder der Führungsmannschaft aus. Konzernchef Jeff Jacobson trete zurück, sein Nachfolger werde John Visentin.

Der Vorstand werde umgehend die neue Strategie des Konzerns beraten. Wahrscheinlich werde Xerox nun über ein Bieterverfahren verkauft.

Der US-Investor hatte von Fujifilm einen deutlich höheren Preis für Xerox gefordert. Quelle: AP
Carl Icahn

Der US-Investor hatte von Fujifilm einen deutlich höheren Preis für Xerox gefordert.

(Foto: AP)

„Der Xerox-Vorstand hat Fujifilm in den vergangenen Wochen wiederholt darum gebeten, unverzüglich Verhandlungen über verbesserte Bedingungen für eine geplante Transaktion aufzunehmen“, sagte Xeroxs ehemaliger Vorstand in einer Erklärung. „Trotz unserer Beharrlichkeit hat Fujifilm keine Zusicherung gegeben, dass dies innerhalb eines akzeptablen Zeitrahmens der Fall sein wird.“

Xerox sei der Ansicht, dass die Transaktion unter diesen Umständen nicht vernünftig abgeschlossen werden könnte, vor allem, da ein Gericht eine einstweilige Verfügung zur Sperrung der Transaktion erlassen hat und die Aktionäre die aktuellen Bedingungen nicht unterstützt hätten, hieß es weiter.

Icahn sagte laut Bloomberg News, er sei mit der Entscheidung zufrieden. „Wir sind sehr erfreut darüber, dass Xerox das unkluge Projekt, die Kontrolle über das Unternehmen an Fujifilm abzutreten, endlich beendet hat“, sagte er. „Damit und mit einer neuen, auf Anteilseigner fokussierten, Führung ist heute für Xerox ein neuer Anfang gemacht.“

Im Januar hatten Xerox und Fujifilm beschlossen, dass der angeschlagene US-Druckerhersteller bei den Japanern Unterschlupf finden soll. Icahn und Deason hielten die Bewertung von 6,1 Milliarden Dollar jedoch für zu niedrig und forderten mindestens zehn Milliarden. Xerox war zuletzt an der Börse knapp acht Milliarden Dollar wert. Die beiden Milliardäre halten zusammen rund 15 Prozent an Xerox.

In einem Brief an die Aktionäre hatten sich die beiden Milliardäre vor knapp einer Woche zuversichtlich gezeigt, dass andere Kaufinteressenten bereits in den Startlöchern stünden. Auch alleine könnte Xerox besser aufgestellt sein.

Zugleich hatten die beiden Investoren die Führungsmannschaft von Xerox scharf angegriffen. Der Traditionskonzern hatte zuvor zunächst dem Drängen von Icahn nachgegeben, Vorstandschef Jeff Jacobson und sechs weitere Manager auszutauschen, um so den Rechtsstreit mit Icahn und Deason beizulegen. Kurz darauf hatte Xerox jedoch mitgeteilt, der gesamte Vorstand bleibe im Amt, weil eine Frist für die Einigung mit den Investoren abgelaufen sei.

Xerox war dank der Entwicklung des Fotokopierers zu einem der bekanntesten US-Unternehmen geworden. Um neue Geschäftsbereiche zu erschließen, gründete Xerox das Forschungszentrum Parc, an dem unter anderem Laserdrucker und die grafische Bedienoberfläche für Computer erfunden wurden.

Die Konzepte wurden von Firmen wie Apple oder Microsoft aufgegriffen und erfolgreich vermarktet. Xerox selbst kam am Ende jedoch nicht aus der Bürotechnik-Nische heraus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
  • mi
Startseite

Mehr zu: US-Druckerhersteller - Xerox wird nicht an Fujifilm verkauft – Investoren gewinnen Machtkampf

0 Kommentare zu "US-Druckerhersteller: Xerox wird nicht an Fujifilm verkauft – Investoren gewinnen Machtkampf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.