Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Mobilfunker Sprint verdient endlich Geld

Im ersten Quartal überrascht Sprint endlich mit hohen Umsatzzahlen. Vor allem Kostensenkungen haben zu dem Erfolg des US-Mobilfunkanbieters verholfen. Im vergangenen Jahr hatte es noch einen hohen Verlust gegeben.
30.07.2014 - 18:59 Uhr Kommentieren
Der US-Mobilfunker ist aus den roten Zahlen herausgekommen und macht wieder guten Umsatz. Quelle: Reuters

Der US-Mobilfunker ist aus den roten Zahlen herausgekommen und macht wieder guten Umsatz.

(Foto: Reuters)

Overland Park Nach einer langen Durststrecke ist der US-Mobilfunkanbieter Sprint aus den roten Zahlen herausgekommen. Das dürfte auch die Deutsche Telekom in Bonn interessieren – denn Sprint und dem japanischen Mutterkonzern Softbank werden Übernahmepläne für die Telekom-Tochter T-Mobile US nachgesagt.

Im ersten Geschäftsquartal von April bis Juni verdiente Sprint 23 Millionen Dollar (17 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch am Sitz in Overland Park im Bundesstaat Kansas mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es noch einen hohen Verlust gegeben. Sprint hatte zwischenzeitlich die Kosten deutlich gesenkt; zudem verlangsamte sich die Abwanderung von Kunden. Der Umsatz blieb nahezu unverändert bei 8,8 Milliarden Dollar. Die Sprint-Aktie stieg vorbörslich um mehr als 3 Prozent.

Auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt tobt eine Preisschlacht, ausgelöst von T-Mobile US. Die Telekom-Tochter rückte von den sonst üblichen Subventionen für Handys ab und senkte im Gegenzug die Gebühren. Das setzte andere Anbieter unter Zugzwang. Sprint ist die Nummer drei der Branche nach Verizon und AT&T. T-Mobile US steht auf Rang vier der landesweiten Anbieter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: US-Mobilfunker - Sprint verdient endlich Geld
    0 Kommentare zu "US-Mobilfunker: Sprint verdient endlich Geld"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%