Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Sammelklage gegen PC-Hersteller Dell wird Täuschung vorgeworfen

Der weltgrößte PC-Hersteller Dell ist unter Beschuss. Eine US-Anwaltskanzlei wirft dem Konzern in einer Sammelklage unter anderem Betrug, Verbrauchertäuschung und irreführende Werbung vor.

HB NEW YORK. Die Kanzlei Lerach Coughlin Stoia Geller Rudman & Robbins LLP erklärte am Dienstag, der Konzern verspreche Kunden günstige Finanzierungsmöglichkeiten, um sie dann in Hochzins-Verträge zu locken. Die Klage sei am 14. Februar in San Francisco eingereicht worden. Ein Dell-Sprecher nahm zu den Angaben nicht Stellung.

Die Klage wurde in Namen einer Krankenschwester eingereicht, die einen Dell-Computer mit einem Listenpreis von 599 Dollar zusammen mit einem Drucker für 89 Dollar gekauft und am Ende eine Rechnung über 1352 Dollar erhalten haben soll. Auf Drängen eines Dell-Verkäufers habe sie sich für einen Finanzierungsplan entschieden, dessen Zinsen sich auf 27,74 bis 38,82 % beliefen, hieß es. „Dell verspricht einen günstigen Kredit, aber niemand erfüllt dafür die Bedingungen“ sagte eine Sprecherin der Kanzlei. „Dann berechnet er unverschämt hohe Zinsen.“

Startseite