Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Softwarekonzern Starker Dollar drückt Oracle-Gewinn

Der US-Softwarekonzern Oracle leidet unter dem starken Dollar, der Gewinn sackt ab. Versöhnt werden Anleger allerdings mit einer üppigen Erhöhung der Dividende. An der Börse kommt das gut an.
17.03.2015 - 23:35 Uhr Kommentieren
Oracle muss wegen dem starken Dollar Federn lassen. Quelle: Reuters

Oracle muss wegen dem starken Dollar Federn lassen.

(Foto: Reuters)

Redwood Shores Der starke Dollar hat Oracle zuletzt einen Strich durch die Rechnung gemacht, Anlegern wird die maue Bilanz aber mit einer erhöhten Dividende versüßt. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Februar sank der Nettogewinn zum Vorjahr um drei Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro), wie der US-Softwarekonzern am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte.

Ohne Wechselkurseffekte wäre das Ergebnis um sieben Prozent gestiegen, heißt es in der Mitteilung. Oracle ist international aufgestellt und macht viel Geschäft im Ausland, deshalb belastet die starke US-Währung die Ergebnisse. Der Umsatz blieb zuletzt unverändert bei 9,3 Milliarden Dollar.

Ohne den Einfluss der Wechselkurse „war es ein sehr starkes Quartal für uns“, sagte Oracle-Vizechefin Safra Catz. Ohne den Währungseffekt hätten die Umsätze um sechs Prozent höher gelegen. An der Wall Street war zwar etwas mehr erwartet worden. Die Aktie stieg nachbörslich dennoch deutlich. Ein Grund dürfte die Erhöhung der Dividende um 25 Prozent auf 15 Cent gewesen sein.

Oracle richtet das Geschäft aggressiv auf Cloud-Dienste aus, bei denen Software, Daten und Rechenleistung direkt auf dem Netz bereitgestellt werden. Dafür gab der Spezialist für Unternehmenssoftware und Datenbanken Milliarden bei Übernahmen aus. Zuletzt wuchs das Geschäft mit den verschiedenen Cloud-Diensten etwas langsamer, dennoch reichte es aber zu einem Plus von 29 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unterdessen läuft das Hardware-Geschäft schon seit Jahren schwierig. Zugleich gab es im vergangenen Quartal auch beim zentralen klassischen Indikator für das künftige Geschäft in der Branche - dem Verkauf neuer Software-Lizenzen - einen überraschend deutlichen Rückgang um sieben Prozent.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: US-Softwarekonzern - Starker Dollar drückt Oracle-Gewinn
    0 Kommentare zu "US-Softwarekonzern: Starker Dollar drückt Oracle-Gewinn"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%