Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Investor Peter Thiel ist nicht der einzige Kritiker, der Echokammern in Silicon Valley beklagt. Jetzt zieht er nach Los Angeles.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In L.A. ist das Essen auch besser.

  • Kalifornien ist innerhalb der USA seit längerem ein sehr links-ökologischer Bundesstaat. Beispielsweise gibt es dort eine Mehrheit für den ökoreligiösen Glauben an den Klimaschwindel. Angesichts des Schaden den man beispielsweise in der Stromversorgung anrichtet, ist es eine Frage der Zeit bis dieser Bundesstaat an wirtschaftlicher Potenz verliert.

    Qualitätsmedien würdig ist der Satz "James Damore ein frauenverachtendes Manifest. In dem behauptete er, seine weiblichen Kolleginnen seien aus biologischen Gründen weniger geeignet für einen Tech-Job". Soweit man die Aussagen des Herrn Damore in alternativen Medien lesen konnte beschwerte sich Herr Damore in erster Linie darüber, dass Personen aufgrund ihres Geschlechts in Positionen kamen für die sie nicht geeignet seien und die verbliebenen Männer dies auszubaden hätten.

Mehr zu: Valley Voice - Die Konservativen im Silicon Valley wandern aus