Verfahren gegen Fast-Monopolisten Warum schießt die EU gegen Google?

Kein Zweifel: Google hat mit Android in Europa eine marktbeherrschende Position. Die Vorwürfe der EU gegen den Quasi-Monopolisten sind jedoch fragwürdig – und vor allem nicht im Sinne der Verbraucher. Eine Analyse.
Wer als Politiker gegen den US-Konzern stänkert, kann sich des Applauses gewiss sein. Quelle: Reuters
Google-Logo

Wer als Politiker gegen den US-Konzern stänkert, kann sich des Applauses gewiss sein.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfKeiner zweifelt es mehr an: Google hat im mobilen Internet eine marktbeherrschende Position. Auf acht von zehn neuen Smartphones läuft deren Betriebssystem Android, in Europa in den allermeisten Fällen auch mit zahlreichen Apps des Internetkonzerns. Auch bei Tabletrechnern ist Android die Nummer eins. Dass sich daran schnell etwas ändert, ist nicht abzusehen. Insofern ist es nur legitim, dass die EU-Kommission untersucht, ob das Unternehmen diese Macht missbraucht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Verfahren gegen Fast-Monopolisten - Warum schießt die EU gegen Google?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%