Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkaufsstopp iPads verletzen Marke in China

Laut einem Gerichtsurteil verstoßen iPads in China gegen das Markenzeichen eines örtlichen Herstellers. Deswegen dürfen sie nicht mehr verkauft werden.
20.02.2012 - 10:00 Uhr Kommentieren
Aus für iPads: In China dürfen sie nicht mehr verkauft werden. Quelle: AFP

Aus für iPads: In China dürfen sie nicht mehr verkauft werden.

(Foto: AFP)

Shanghai Die iPads von Apple verletzen nach dem Urteil eines Gerichts in Südchina das Markenzeichen eines örtlichen Herstellers und dürfen daher nicht mehr verkauft werden. Ein Anwalt des Unternehmens Proview, das Computermonitore und ähnliche Produkte herstellt, erklärte am Montag, das Gericht in Huizhou in der südchinesischen Provinz Guangdong habe in der vergangenen Woche entschieden, dass die iPads in China nicht mehr verkauft werden sollten.

Proview hat bei den Behörden beantragt, iPads in China beschlagnahmen zu lassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verkaufsstopp: iPads verletzen Marke in China"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%