Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verlag Springer bündelt Redaktion und Verlag von „Bild“ und „Welt“

„Bild“-Chef Reichelt und „Welt“-Chef Poschardt werden Sprecher der jeweiligen Geschäftsführung. Redaktion und Vermarktung sollen klar getrennt bleiben.
09.07.2020 - 13:56 Uhr Kommentieren
Springer hat bereits 2019 Einsparungen von 50 Millionen Euro angekündigt. Quelle: dpa
Medienkonzern Axel-Springer

Springer hat bereits 2019 Einsparungen von 50 Millionen Euro angekündigt.

(Foto: dpa)

Berlin Axel Springer bündelt Redaktion und Verlag der Tageszeitungen „Bild“ und „Welt“ und wertet dabei die Position der beiden Chefredakteure auf. „Bild“-Chef Julian Reichelt und sein „Welt“-Kollege Ulf Poschardt werden so auch Sprecher der jeweiligen Geschäftsführung, wie das Berliner Medienhaus am Donnerstag mitteilte.

Damit unterstreiche man „die Bedeutung des Journalismus für die Marken“. Redaktion und Vermarktung sollen nach den „Leitlinien der journalistischen Unabhängigkeit von Axel Springer“ aber weiter klar getrennt bleiben. Die zuständige Springer-Vorständin Stephanie Caspar betonte, man wolle die Marken in den Mittelpunkt stellen - mit „Journalisten an der Spitze des Führungsteams“.

Zudem sollen die derzeit teilweise getrennt organisierten nationalen Vermarktungsaktivitäten künftig über alle Sparten hinweg zentral durch die Axel Springer All Media gesteuert werden. Die Maßnahmen seien nicht als Kostensenkungsprojekt angelegt, sagte ein Konzern-Sprecher.

Springer hat allerdings bereits 2019 Einsparungen von 50 Millionen Euro angekündigt. Betroffen von dem geplanten Jobabbau ist der Bereich News Media National, zu dem „Bild“ und „Welt“ gehören. Springer kam dabei ohne betriebsbedingte Kündigungen aus, da die Freiwilligenprogramme gut angenommen wurden, wie der Sprecher betonte. Wie viele Beschäftigte den Konzern verlassen oder etwa einen Vorruhestand vereinbart haben, sagte er jedoch nicht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Konzernchef Döpfner baut Axel Springer um – im doppelten Sinn.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Verlag - Springer bündelt Redaktion und Verlag von „Bild“ und „Welt“
    0 Kommentare zu "Verlag: Springer bündelt Redaktion und Verlag von „Bild“ und „Welt“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%