Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verstoß gegen DSGVO Apps teilen weiter Daten mit Facebook ohne Zustimmung der Nutzer

Kayak, Tripadvisor, My Fitness Pal: Zahlreiche populäre Apps verstoßen laut einer Studie gegen die Datenschutzgrundverordnung. Das könnte teuer werden.
Kommentieren
Verstößt die Reise-App gegen die Datenschutzgrundverordnung? Quelle: dpa
Tripadvisor

Verstößt die Reise-App gegen die Datenschutzgrundverordnung?

(Foto: dpa)

New York Seit Mai 2018 ist EU-weit die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Sie bestimmt unter anderem, dass Apps die ausdrückliche Zustimmung ihrer Nutzer einholen müssen, bevor sie persönliche Daten abgreifen und weiterleiten. Doch mehr als ein halbes Jahr später scheint das bei vielen Anwendungen nicht der Fall zu sein.

Einer Studie zufolge geben einige der populärsten Apps für Android-Smartphones Daten an Facebook weiter, ohne deren Nutzer zuvor explizit nach deren Einverständnis zu fragen. Zu den Anwendungen gehören demnach unter anderem die Reise-App Tripadvisor, der Musikstreamingdienst Spotify und My Fitness Pal, das das Fitness- und Kalorienzählprogramm des US-Sportartikelherstellers Under Armour.

Für ihre Studie untersuchte die Organisation Privacy International 34 beliebte Android-Apps. Dabei habe sie herausgefunden, dass mehr als 20 davon bestimmte Informationen direkt nach dem Öffnen an Facebook weitergeben – unabhängig davon, ob der Nutzer ein Konto bei dem sozialen Netzwerk hat oder nicht.

Unter den gesendeten Daten befindet sich demnach auch die sogenannte Google Advertising ID (AAID), die der Konzern allen Kunden seines App-Stores automatisch zuweist. Mittels dieser ID können Werbetreibende das Verhalten eines Nutzers über diverse Apps hinweg nachvollziehen und daraus ein feingliedriges Profil erstellen.

Einige Apps, wie etwa die Flugplattform Kayak, hätten noch weit mehr Daten geteilt. Darunter detaillierte Informationen zu Flugsuchen, Reisedaten und –zielen, heißt es in der Studie weiter.

Privacy International schreibt außerdem, dass Entwickler seit Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai bei Facebook angemahnt hätten, dass es für ihre Apps nicht möglich sei, das Einverständnis der Nutzer einzuholen und sie sich daher nicht entsprechend der neuen Regelung verhalten können. Bei Verstößen gegen die DSGVO müssen Unternehmen Strafzahlungen in Höhe von bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes fürchten, je nachdem, welcher Betrag höher ist.

Verantwortlich für ihren Gesetzesverstoß machen die Entwickler die standardmäßige Einstellung bei Facebooks Software Development Kit (SDK). Per SDK stellen Hard- und Softwarehersteller sowie Plattformbetreiber Programmcodes, Schnittstellen und Anleitungen Dritten zur Verfügung, damit diese passende Software programmieren können. Der „Financial Times“ zufolge sehen die SDKs von US-Firmen nicht vor, dass zuerst der Nutzer gefragt werden muss, wenn dessen Daten geteilt werden.

Facebook hat laut Privacy International zwar im Juni ein SDK-Update zur Verfügung gestellt. Doch auch sechs Monate nach dessen Veröffentlichung sehe man wenig Belege dafür, dass die Entwickler es auch in ihre Apps integrieren, zitiert die FT die Organisation.

Startseite

Mehr zu: Verstoß gegen DSGVO - Apps teilen weiter Daten mit Facebook ohne Zustimmung der Nutzer

0 Kommentare zu "Verstoß gegen DSGVO: Apps teilen weiter Daten mit Facebook ohne Zustimmung der Nutzer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote