Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Videostreaming-Dienst Netflix erhöht Preise in Deutschland

Netflix Abos werden künftig teurer: Die Preise der mittleren und teuersten Tarifstufe steigen, lediglich der Preis des günstigsten Angebots bleibt unverändert.
Update: 11.04.2019 - 07:11 Uhr Kommentieren
Bisherige Preisrunden überstand die Streaming-Plattform ohne Nutzerschwund. Quelle: Reuters
Netflix in Hollywood

Bisherige Preisrunden überstand die Streaming-Plattform ohne Nutzerschwund.

(Foto: Reuters)

Los GatosDer Videostreaming-Dienst Netflix macht in Deutschland zwei von drei seiner Abo-Varianten teurer. Lediglich der Preis des günstigsten Angebots, bei dem man Netflix auf nur einem Gerät und ohne HD-Qualität nutzen kann, bleibt unverändert bei 7,99 Euro pro Monat. Der Preis der mittleren Tarifstufe, in der HD-Auflösung und die Nutzung auf einem weiteren Gerät dazukommen, steigt von 10,99 auf 11,99 Euro pro Monat, wie Netflix in der Nacht zum Donnerstag bekanntgab.

In der teuersten Variante, die noch bessere Ultra-HD-Qualität beim Bild sowie hochwertigeren Sound bei der gleichzeitigen Nutzung auf bis zu vier Geräten beinhaltet, werden nun 15,99 statt bisher 13,99 Euro fällig.

Für Neukunden greift die Erhöhung sofort, für bestehende Nutzer bei der nächsten monatlichen Abo-Verlängerung. In den USA hatte Netflix zuletzt im Januar seine Abos teurer gemacht. Deutschland, Österreich, die Schweiz und Liechtenstein sind die ersten Märkte in Europa, die von dieser Preisrunde betroffen sind.

Netflix begründet die Preiserhöhungen vor allem mit dem breiten Angebot an Eigenproduktionen, für die der Streaming-Dienst viel Geld ausgibt. Bisherige Preisrunden überstand Netflix ohne Nutzerschwund. Der Dienst hat nach jüngsten Angaben 5,2 Millionen Nutzer in Deutschland.

Derzeit zahlen weltweit 139 Millionen Menschen für den Streamingdienst, in zehn Jahren werden es nach Hochrechnung von Morgan Stanley mehr als 377 Millionen sein. Umgerechnet in Zuschauer wären das 900 Millionen Menschen, mehr als elf Prozent der Weltbevölkerung.

Mit eigenen Produktionen wehrt sich Netflix gegen den Druck der Filmstudios, die mit eigenen Streaming-Plattformen zu Konkurrenten geworden sind. Auch Apple will mit einem eigenen TV-Streamingdienst gegen Netflix antreten.

Die Aktionäre sind dennoch überzeugt, dass der Platzhirsch sich am Ende durchsetzen wird. Der Börsenwert von Netflix ist in den vergangenen Jahren rasant gestiegen, das Unternehmen ist zusammen mit Disney mittlerweile das wertvollste Medienunternehmen der Welt. Und das, obwohl Netflix seit 2011 mehr als 13 Milliarden Dollar an Cash verbrannt hat.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Videostreaming-Dienst: Netflix erhöht Preise in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote