Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor Fusion der Mobilfunker E-Plus jubelt, O2 schwächelt

Telefónica Deutschland leidet unter dem Preiskampf in der Mobilfunkbranche. Das Unternehmen mit der Marke O2 macht Verluste. E-Plus hingegen zeigt sich vor dem Zusammenschluss der Mobilfunker gestärkt.
Update: 30.07.2014 - 15:22 Uhr Kommentieren
Der O2-Konzern Telefónica hat in Deutschland deutlich an Gewinn und Umsatz verloren, E-Plus gewinnt vor dem Zusammenschluss der beiden Marken. Quelle: Reuters

Der O2-Konzern Telefónica hat in Deutschland deutlich an Gewinn und Umsatz verloren, E-Plus gewinnt vor dem Zusammenschluss der beiden Marken.

(Foto: Reuters)

Frankfurt/Düsseldorf Wenige Wochen vor der Übernahme durch Telefónica Deutschland präsentiert sich der Mobilfunkbetreiber E-Plus in bester Laune. „Nach einem starken ersten Quartal haben wir im abgelaufenen unser hohes Tempo gehalten“, erklärte der E-Plus-Chef und designierte Vorstandsvorsitzende der Telefónica Deutschland Holding, Thorsten Dirks, am Mittwoch in Düsseldorf. Das Unternehmen, das noch zum niederländischen Telekom-Konzern KPN gehört, zählt seit einigen Jahren zu den Mobilfunkbetreibern mit den höchsten Kundenzuwächsen.

Bei einem Umsatz von 1,6 Milliarden Euro steigerten die Düsseldorfer mit ihren Marken (BASE, Simyo, Blau.de, Aldi-Talk, Ay Yildiz) die Kundenzahl im ersten Halbjahr 2014 um fast 900.000 auf 25,8 Millionen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte um 3,8 Prozent auf 448 Millionen Euro. Dirks kündigte an, gemeinsam mit Telefónica ein „führendes digitales Telekommunikationsunternehmen“ zu schaffen.

Unterdessen bleibt der deutsche Ableger des spanischen Telekomriesen Telefónica kurz vor der Übernahme in den roten Zahlen. Im zweiten Quartal verbuchten die Münchner bei einem Kundenbestand im Mobilfunk von 19,4 Millionen und Umsatzerlösen von 728 Millionen Euro einen Verlust von 24 Millionen Euro. Dieser summierte sich für das erste Halbjahr auf einen Betrag von 64 Millionen Euro.

Bei der Entwicklung der Umsätze seien im Ablauf der beiden vergangenen Quartale aber positive Tendenzen erkennbar, hieß es in einer Mitteilung. Hierzu trügen vor allem das mobile Datengeschäft und positive Impulse bei der Kernmarke O2 bei.

Der Unternehmensvorstand von Telefónica zeigte sich zuversichtlich, die Übernahme von E-Plus im dritten Quartal abschließen zu können. Erste Schritte im Hinblick auf die neue Organisation seien bereits festgelegt worden, hieß es. Die neue Mobilfunkallianz, die die EU-Kommission Anfang Juli unter Auflagen genehmigt hatte, wird gemessen an der Kundenzahl mit mehr als 45 Millionen verkaufter SIM-Karten der größte deutsche Anbieter sein.

Branche wird umkämpft bleiben
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Vor Fusion der Mobilfunker - E-Plus jubelt, O2 schwächelt

0 Kommentare zu "Vor Fusion der Mobilfunker: E-Plus jubelt, O2 schwächelt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote