Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorstandschef Kagermann erwartet keine weitere Konsolidierung SAP: Neue Konkurrenz für Betriebssoftware aus China und Indien

Europas größter Softwareproduzent SAP erwartet neue Konkurrenz für Betriebssoftware aus Asien. Unternehmen aus China und Indien brächten neue Konkurrenz in den Markt, sagte SAP-Chef Henning Kagermann der "Financial Times" (Dienstagausgabe).

dpa-afx LONDON. Weniger Wettbewerb erwartet er hingegen vom US-Softwarekonzern Microsoft. Das Unternehmen beeinflusse mehr den Markt für Geschäftsprogramme kleinerer Firmen. Es würde dauern, bis Microsoft mit den etablierten Betriebssoftware-Anbietern konkurrieren könnte.

Kagermann rechnet nach der Übernahme von Peoplesoft durch Oracle mit keiner weiteren Konsolidierung zwischen den großen Marktspielern. Microsoft sei bereits im SAP-Geschäft mit kleinerer Betriebssoftware eingerechnet, aber um die Kluft zu den Großen zu schließen, bräuchte Microsoft eine lange Zeit.

Mit Konkurrenz rechnet Kagermann mehr aus Asien. Es gäbe chinesische Softwareunternehmen und indische Beraterfirmen, die eine wachsende technisch ausgereifte Lösung bieten würden, sagte der Unternehmenslenker. Auf diese müsse man achten. Eine weitere Herausforderung könnte von der wachsenden Chipkapazität für beispielsweise Handys oder elektronische Ausrüstung kommen. Das Netzwerk der Chips könnte möglicherweise die Funktion des Netzwerks der Computer von heute ausfüllen, fügte er hinzu.

Startseite