Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Chipindustrie

Wie gut Europa die digitale Transformation gelingt, hängt entscheidend auch von ihnen ab.

(Foto: Bloomberg)

Wachsende Konkurrenz aus Asien und USA Europäische Chipindustrie schlägt Alarm – und will mehr EU-Hilfen

Die EU müsse sich besser um ihre Halbleiterbranche kümmern, fordert Infineon-Chef Reinhard Ploss. Denn Europa fällt in der Zukunftstechnologie immer weiter zurück.

München, Brüssel, WienDie Lage ist ernst. Rund zwei Jahrzehnte lang wurde in Europa keine einzige große, moderne Chipfabrik mehr errichtet. Stattdessen zogen die Hersteller vor allem ein Werk nach dem anderen in Asien in die Höhe, wo Regierungen bereit sind, Milliarden in die wichtige Zukunftstechnologie zu stecken.

Unter den zehn führenden Halbleiterproduzenten der Welt findet sich mit NXP aus den Niederlanden inzwischen nur noch ein europäischer Anbieter – der auch bald verschwinden könnte: Der US-Konzern und Rivale Qualcomm versucht, die ehemalige Philips-Tochter NXP zu übernehmen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.