Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Werbeeinnahmen Facebooks Video-Offensive mit Hindernissen

Mit Bewegtbildern will Facebook im Werbemarkt noch einmal stark zulegen. Bis 2021 soll der Umsatz mit mobiler Videowerbung auf 26 Milliarden Dollar wachsen. Doch Horror-Videos bedrohen das Milliardengeschäft.
Gründer Mark Zuckerberg versucht immer mehr Bewegtbilder auf Facebook zu zeigen. Quelle: Reuters
Gewaltvideos auf Facebook

Gründer Mark Zuckerberg versucht immer mehr Bewegtbilder auf Facebook zu zeigen.

(Foto: Reuters)

San Francisco/DüsseldorfEin Vater in Thailand überträgt den Mord an seinem Kind live. Ein Student aus Mumbai gibt Anleitungen zum Selbstmord und stürzt sich anschließend aus dem Fenster. Ein Mörder filmt in Cleveland, wie er einen 74-jährigen Mann erschießt und lädt das Video nachher hoch. Die schöne Welt von Facebook sieht manchmal grausam und verstörend aus. Und so ganz anders, als die freundlich-wohlige Gemeinschaft von Geselligkeit und grenzenloser Kommunikation, die ihr Erschaffer Mark Zuckerberg in seinen Reden gerne beschwört. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Werbeeinnahmen - Facebooks Video-Offensive mit Hindernissen